Wettsteuer in Deutschland

So macht Ihr das Beste aus der Wettsteuer

Seitdem es die Wettsteuer gibt, fragen sich die Spieler, welches Modell am lukrativsten oder am besten für sie geeignet ist. Expertenmeinungen zufolge ist es trotz der Wettsteuer empfehlenswert, einen Wettanbieter mit Lizenz in Deutschland zu wählen.

tipicokeine WettsteuerJetzt wetten

Die Wettsteuer sollte keinesfalls dazu verleiten, einen Buchmacher ohne Lizenz zu wählen, nur um möglicherweise von der Steuer befreit zu sein.

Am profitabelsten ist es für den Kunden, einen Buchmacher zu wählen, der zwar eine Lizenz hat, die Wettsteuer allerdings nicht oder nur zum Teil auf den Kunden überträgt. In diesem Fall kann es aber als Ausgleich zu schwächeren Quoten kommen, durch die der Sportwetten Anbieter die Steuer wiederum doch auf die Spieler „überträgt“.

Damit das nicht passiert, wird von Experten empfohlen, die Quoten eines solchen Anbieters immer mit den Quoten von Buchmachern, welche den Kunden die Wettsteuer zahlen lassen, zu vergleichen.

Damit Ihr schnell einen Überblick habt, welche der bekannten Buchmacher die Steuer erheben, schaut Euch einfach die Tabelle an. Genauere Informationen, wie der jeweilige Bookie die Steuer handhabt, könnt Ihr in den einzelnen Steuer-Artikel nachlesen.

BuchmacherWettsteuerDetails
tipicokeinezum tipico Wettsteuer-Artikel
InterwettenSteuer nur auf gewonnene Wettenzum Interwetten Wettsteuer-Artikel
bet-at-home 5% Steuer auf Einsatzzum bet-at-home Wettsteuer-Artikel
bwin5% Steuer auf Einsatzzum bwin Wettsteuer-Artikel

Hintergrund zur Wettsteuer

Seit 2012 sind Sportwetten Anbieter verpflichtet, in Deutschland eine Wettsteuer zu berechnen. Man sollte jedoch wissen, dass unterschiedliche Anbieter verschieden mit dieser Steuer umgehen. Bezogen auf den Umgang mit der Wettsteuer haben wir vier Modelle ausmachen können.

Es gibt Anbieter, die die Steuer komplett selber übernehmen, sodass für den Kunden überhaupt keine Belastung auftritt. Für den Spieler klingt dieses System auf den ersten Blick am attraktivsten. Allerdings sollte man in diesem Fall darauf achten, dass die Quoten oder das Angebot nicht darunter leiden.

Idealerweise sollte die wegfallende Steuer also keinen Einfluss auf die Quoten oder die Produkte haben.

Einige Buchmacher ziehen die Wettsteuer vom Einsatz des Kunden ab, andere Sportwetten Anbieter berechnen die Steuer vom Bruttogewinn. Praxisbeispiele helfen, die Auswirkungen der jeweiligen Systeme besser nachzuvollziehen.

Nicht überall droht die Steuer
In Deutschland sind alle Wettanbieter verpflichtet, die Wettsteuer in Höhe von fünf Prozent abzuführen. Die verschiedenen Unternehmen gehen damit unterschiedlich um, sodass einige Anbieter die Steuer an den Kunden weitergeben, andere Buchmacher tragen sie selbst.

Schon gewusst
Manche Anbieter führen die Steuer nur bei Wett-Gewinn ab!

Aus Kundensicht gibt es zwei Varianten zum Zahlen der Steuer. Bei einigen Anbietern werden die fünf Prozent vom Bruttogewinn abgeführt, aber auch nur, wenn eine Wette gewonnen wurde. Andere Buchmacher ziehen die fünf Prozent pauschal und unabhängig vom Ausgang einfach von jedem Einsatz ab. Schlussendlich ist der Unterschied äußerst gering, wobei die Besteuerung der Einsätze leichter nachzuvollziehen ist.

Wichtig: Nicht nur deutsche, sondern auch internationale und Online-Anbieter müssen die Steuer abführen.

Wichtige Fragen & Antworten zur Wettsteuer in Deutschland

Wie hoch ist die Wettsteuer?
Die seit Juli 2012 in Deutschland fällige Wettsteuer liegt bei fünf Prozent. Nur Kunden aus Deutschland müssen sie bezahlen, für Spieler aus der Schweiz oder Österreich gilt die Regelung nicht.

Wie wird die 5-Prozent-Steuer berechnet?
Die 5-Prozent-Steuer kann in zwei Varianten verrechnet werden. Die meisten Buchmacher ziehen die Wettsteuer vom Gesamtgewinn der Wette ab. In einigen Fällen wird die Steuer vom Einsatz abgeführt.

Beispiel:
Ein Spieler setzt 100 EUR darauf, dass der BVB sein nächstes Spiel gewinnt. Die Quote liegt bei 3,00. Der Bruttogewinn liegt bei 300 EUR. Abzüglich der fünf Prozent Wettsteuer bleibt dem Kunden noch ein Nettogewinn von 185 EUR. Mit dem Einsatz können 285 EUR ausgezahlt werden.

Wichtig
Alle Anbieter in Deutschland müssen die Wettsteuer abführen!

Müssen alle Anbieter die Steuer berechnen?
Ja, alle Anbieter müssen diese Steuer berechnen. Alle Buchmacher, bei denen deutsche Kunden wetten können, haben seit Juli 2012 die Pflicht, die Wettsteuer abzuführen. Ob der Sportwetten Anbieter die Steuer selbst trägt oder an den Spieler weiterleitet, ist hierbei irrelevant.

Reichen alle Anbieter die Steuer an den Spieler weiter?
Nein, nicht alle Buchmacher übertragen die Wettsteuer an den Kunden. Einige wenige Sportwettenanbieter tragen die Wettsteuer auch selbst. Es werden jedoch immer weniger Buchmacher, die die Steuer nicht an den Kunden weiterleiten.

Was für Unterschiede gibt es bei der Wettsteuer?

Was bedeutet „Steuer im Gewinnfall“?
Es gibt Anbieter, welche die 5-Prozent-Steuer nur im Fall eines Gewinns vom Kunden fordern und nicht generell vom Umsatz abziehen. Bei einer verlorenen Wette ist zwar der Einsatz weg, er muss aber nicht noch zusätzlich versteuert werden. Es werden also nur die Bruttogewinne mit fünf Prozent versteuert.

Was beinhaltet die „Wettsteuer vom Umsatz“?
Gibt der Buchmacher an, dass die Wettsteuer abhängig vom Umsatz erhoben wird, so muss der Spieler von jedem Einsatz die Steuer abführen. Hierbei kann die Steuer vom Bruttoeinsatz abgezogen werden: 100 EUR Einsatz – 5 % Steuer = 95 EUR Nettoeinsatz.

Die Wettsteuer kann aber auch auf den Nettoeinsatz aufgerechnet werden: 100 EUR Einsatz + 5 % Steuer = 105 EUR Belastung des Spielerkontos, obwohl nur 100 EUR als Wette platziert worden sind.

Was für Vor- und Nachteile hat die Wettsteuer?

Welche Vorteile hat die Wettsteuer?
Durch die Wettsteuer wurden Online-Glücksspiele legal. Vor der Legalisierung hatten Kunden nicht die Möglichkeit, Forderungen gegenüber dem Buchmacher einzuklagen. Nun gibt es eine Gesetzesgrundlage, welche dies ermöglicht.

Welche Nachteile hat die Wettsteuer?
Die Quotenunterschiede zwischen den einzelnen Buchmachern haben in der Regel keine wirklich große Auswirkung auf den Reingewinn. Die Wettsteuer in Höhe von fünf Prozent zerstört jegliche Überlegungen in diesem Zusammenhang.

Mein Tipp: Um trotz Wettsteuer die höchsten Gewinne zu erzielen, vor dem Wetten den Wettmaxx Quotenvergleich anschauen.

tipicokeine WettsteuerJetzt wetten
Der Autor
Hallo! Ich bin Christian und Redakteur bei Wettmaxx. Als großer Fußball-Fan habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht und darüber auch meine Begeisterung für Sportwetten entfacht. Ich freue mich, mein Wissen mit Euch zu teilen. Viel Spaß und viel Erfolg bei Eurer nächsten Wette.
Zurück zur Übersicht