Borussia Dortmund gegen VfB Stuttgart

Am Sonntagnachmittag (Anstoß: 15.30 Uhr, live bei Sky) treffen mit Borussia Dortmund und dem VfB Stuttgart zwei Mannschaften aufeinander, die am vergangenen Wochenende bittere Niederlagen einstecken musste. Während beim BVB Thomas Tuchel aber trotz des 1:3 beim Hamburger SV und der vielleicht schwächsten Leistung unter seiner Regie sicher im Sattel sitzt, hat man im Schwabenland die Reißleine gezogen. Auf Alex Zorniger folgte Interimscoach Jürgen Kramny.

Kein Spaziergang. Aubameyang (r.) und der BVB erwarten nach dem Trainerwechsel einen stärkeren VfB. ©Imago

Wett Tipps zu BVB – Stuttgart

Es trifft die zweitbeste Offensive (36 Tore) auf die mit Abstand schwächste Defensive (31 Gegentreffer). Tore scheinen da garantiert, zumal in den Spielen mit Beteiligung des BVB (54) und des VfB (48) generell die meisten Tore fallen. Eine Wette auf Over 4,5 mit der Quote 2,55 von BetVictor kann man angesichts dessen durchaus in Betracht ziehen. Dass in vier von sechs Dortmunder Heim- und in fünf von sechs Stuttgarter Auswärtsspielen beide Mannschaften trafen, lässt auch auf eine torreiche Begegnung schließen. Für eine Wette darauf, dass auch diesmal beide mindestens einmal jubeln dürfen, bietet tipico die Quote 1,65.

15 Tore nach 13 Spieltagen und nur in zwei Partien nicht getroffen: auf Pierre Emerick Aubameyang ist Verlass. Bringt der am Donnerstag in der Europa League geschonte Torjäger den BVB gegen Stuttgart mit 1:0 in Führung, gibt es von Interwetten den 3,40-fachen Einsatz zurück.

Sonntags-Aktion: Bis zu 150€ Startguthaben vor dem Wetten sichern. Den Bonus will ich!

Stuttgart als Lieblingsgegner der Neuzeit

Auf die erste Saisonniederlage Anfang Oktober beim FC Bayern München hat Borussia Dortmund eine starke Antwort gegeben und wettbewerbsübergreifend siebenmal in Folge gewonnen. Nach dem schwachen Auftritt vergangene Woche und der zweiten Pleite beim HSV blieb eine Reaktion bislang dagegen aus. Stattdessen verlor der BVB auch am Donnerstag in der Europa League beim FK Krasnodar. Bei dieser 0:1-Pleite spielte bei drei Aluminiumtreffern allerdings auch Pech eine Rolle. Und dass mit Marco Reus, Shinji Kagawa sowie Pierre-Emerick Aubameyang fast die gesamte Stamm-Offensive geschont wurde, sollte in der Nachbetrachtung auch nicht unerwähnt bleiben. Nichtsdestotrotz gibt es aktuell einen leicht negativen Trend, dem es gegen Stuttgart zu begegnen gilt.

Und die Schwaben kommen vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten ist Dortmund so lange ungeschlagen wie gegen Stuttgart. Von den letzten zehn Duellen gewann die Borussia bei fünf Unentschieden fünf und verlor seit Januar 2010 nicht mehr. Die Gesamtbilanz zwischen beiden Klubs ist aus Dortmunder Sicht mit 38 Siege, 24 Remis und 41 Niederlagen aber immer noch leicht negativ.

Im Vergleich zur Partie in Krasnodar wird Trainer Tuchel seine Startelf wohl auf sechs Positionen umbauen. Lediglich der schwächelnde und deshalb öffentlich in der Kritik stehende Mats Hummels, Marcel Schmelzer, Julian Weigl, Ilkay Gündogan und Henrikh Mkhitaryan dürften im Team bleiben. Anknüpfen will die Borussia dann vor allem auch an die bisherige Torausbeute, die nur 1963/64 an den ersten 13 Spieltagen höher ausfiel als aktuell.

Taktische und personelle Änderungen

Keine Alibis mehr. Timo Werner (l.) und der VfB stehen am Sonntag in der Pflicht. ©Imago

Nachdem sich die Verantwortlichen des VfB Stuttgart nach der 0:4-Niederlage gegen den FC Augsburg zunächst noch hinter Trainer Zorniger stellten, kam es am Dienstag überraschend doch zur Entlassung. Hintergrund der Trennung war offenbar, dass Zorniger es im Gespräch mit Dutt ablehnte, von seiner attraktiv-offensiven und zugleich erfolglosen Spielweise abzurücken. Richten soll es nun mit Jürgen Kramny der bisherige Coach der U23, der sich schon vor Wochen dafür entschieden hatte, bei seinem Team Zornigers Vorgaben außer Kraft zu setzen. Nach sieben Niederlagen an den ersten zehn Spieltagen fand Stuttgart II mit neuer, defensiverer Ausrichtung in der 3. Liga besser in die Spur und holte immerhin elf Punkte aus sieben Spielen.

Eine solche Wende soll Kramny, der bis auf Weiteres als Interimstrainer tätig ist, nun auch mit den Profis schaffen. Dass der erste Weg nach Dortmund führt, bezeichnete Kramny in seinem ersten offiziellen Statement als Chance: „Es ist eine schwierige Aufgabe in Dortmund, aber auch eine brutal reizvolle. Ich habe richtig Lust darauf. Wir wollen in Dortmund ein gutes Bild abgeben.“ Kramny dürfte sich dabei nicht nur auf taktische Änderungen beschränken, sondern auch personell an der einen oder anderen Stellschraube drehen. Während für den gelbgesperrten Geoffroy Serey Die Lukas Rupp im defensiven Mittelfeld beginnen könnte, wird sich Kramny sicherlich besonders der Hintermannschaft widmen.

Nachdem Timo Baumgartl und vor allem Toni Sunjic gegen Augsburg jeweils einen rabenschwarzen Tag erwischten, ist eine Chance für den unter Zorniger überhaupt nicht eingesetzten Routinier Georg Niedermeier denkbar. Aber auch Akteure aus der zweiten Mannschaft könnten aufrücken. Sicher nicht dabei sind weiterhin die verletzten und schmerzlich vermissten Daniel Ginczek und Martin Harnik sowie Robbie Kruse. Dafür kehrt Przemyslaw Tyton nach auskuriertem Infekt ins Tor zurück.

Fazit zu Dortmund- Stuttgart am 29.11.2015

Dortmund hat sich zweimal in Folge weit unter Wert verkauft, wobei für die Partie in Krasnodar aufgrund der geschonten Stars mildernde Umstände geltend gemacht werden können. Gegen Stuttgart zählt nun aber nur ein Sieg. Und weil es auch mit neuem Trainer kaum vorstellbar ist, dass das defensivschwächste Team der Liga der zweitbesten Offensive 90 Minuten lang erfolgreich die Stirn bieten kann, dürften die drei Punkte bei normalem Spielverlauf am Ende auch in Dortmund bleiben.

Unser finaler Wett Tipp: Stuttgart verliert auch mit neuem Trainer. Wer auf eine Überraschung vom VfB wetten will, sollte heute die risikofreie Gratiswette von expekt nutzen. Das Angebot will ich!