Bayer 04 Leverkusen gegen Hannover 96

Für Bayer Leverkusen zählt am Samstag (Anstoß: 15.30 Uhr, live bei Sky) im Heimspiel gegen Hannover 96 nichts anderes als ein Sieg. Nachdem die Truppe von Roger Schmidt zum Auftakt beim Tabellenletzten aus Hoffenheim nur zu einem Remis kam, will die Werkself nun unbedingt dreifach punkten, um weiter an den Plätzen für die Champions League dran zu bleiben.

Bundesliga-Deal: 1.200€ Gewinn auf Hannover-Sieg – sonst 100€ Geld zurück. Hier Cashback Bonus sichern!

Lieblingsgegner? Leverkusens Kießling (r.) traf in den letzten drei Duellen mit 96 zweimal. ©Imago

Bayer bangt noch um ein Trio

Obwohl die Winterpause gerade erst vorbei ist, ist die personelle Situation bei Bayer 04 Leverkusen bereits wieder sehr angespannt. Trainer Roger Schmidt muss vor dem Spiel gegen Hannover 96 noch um einige Akteure bangen. So mussten Tin Jedvaj, Jonathan Tah und Bernd Leno bis Mittwoch mit dem Training aussetzen.

Alle drei Spieler liefen gegen Hoffenheim von Beginn an auf und plagen sich nun mit muskulären Problemen rum. Noch fragwürdiger erscheint damit die Entscheidung, Giulio Donati am Anfang der Woche zum Kontrahenten aus Mainz abzugeben. Besonders auf den Außenverteidigerpositonen besitzt Roger Schmidt nun kaum noch erfahrene Alternativen, da sich Sebastian Boenisch und Roberto Hilbert noch im Aufbautraining befinden.

Zu allem Überfluss verpasste dann auch noch Linksverteidiger Wendell die ersten Einheiten dieser Woche. Der Brasilianer flog am Sonntag noch in die Heimat, um seinen neugeborenen Sohn das erste Mal zu sehen. Er wird aber rechtzeitig zum Spiel am Samstag wieder in Deutschland sein. Wenigstens läuft es in der Bayer-Offensive runder als in der Viererkette. Hier stehen Schmidt alle Mann zur Verfügung.

Zudem dürften die Angreifer der „Werkself“ froh sein, dass sie wieder zuhause ran dürfen. Dort klappt es mit dem Tore schießen deutlich besser als auf fremden Plätzen. Unsere Tore-pro-Spiel-Tabelle zeigt, dass Leverkusen im Schnitt zuhause 1,8 Treffer erzielt und damit in den Top 5 der Liga rangiert. Auswärts sieht die Sache ganz anders aus. Hier liegt Bayer mit 1,1 Treffer nur knapp vor der „Abstiegszone“.

Ebenso wie auf ihre Offensive konnte sich Leverkusen auf die Ergebnisse gegen Hannover 96 verlassen. Die letzte Niederlage gegen die Niedersachsen liegt nun schon sechs Spiele oder etwas mehr als vier Jahre zurück. Seitdem gab es für die „Werkself“ fünf Siege und ein Remis. Eine Serie, die Bayer am Samstag sicherlich gerne ausbauen würde.

Schaaf bleibt sich treu

Über den Flügel. Kenan Karaman (l.) hat seinen neuen Platz auf der linken Außenbahn gefunden. ©Imago

Dass wir Letzter sind, ist mir wurscht. (Thomas Schaaf)

      

Selbstverständlich hatte sich Thomas Schaaf seinen Einstand als Trainer von Hannover 96 ganz anders vorgestellt. Nach einer vollen Vorbereitung in der Winterpause wollte der Trainerfuchs zuhause gegen den Aufsteiger aus Darmstadt gleich ein Zeichen setzen – und verlor die Partie mit 1:2. Durch den Punktgewinn von Hoffenheim hat Hannover nun sogar noch die rote Laterne in der Bundesliga übernommen.

Gegenüber der Bild machte Schaaf aber klar, dass der Tabellenplatz zurzeit sein geringstes Problem ist: „Dass wir Letzter sind, ist mir vollkommen wurscht. Dass wir verloren haben, ist viel schlimmer. Wenn wir gewinnen, dann können wir irgendwann mal darauf gucken, wie die anderen spielen. Aber ich gucke erst mal nur auf uns.“

Mit dem schweren Auswärtsspiel gegen Leverkusen vor der Brust wird der Druck auf die 96-Spieler nicht weniger. Zu allem Überfluss fallen gegen die „Werkself“ nun auch noch zwei absolute Leistungsträger aus. Sowohl Salif Sane als auch Kapitän Christian Schulz fehlen den Niedersachsen am Samstag aufgrund einer Gelb-Sperre. Vertreten werden die beiden wohl von Hotaru Yamaguchi und Ceyhun Gülselam. Yamaguchi kam erst in der Winterpause für 1,5 Millionen Euro vom japanischen Zweitligisten Cerezo Osaka nach Deutschland.

Gülselalm spielt zwar schon länger für 96, durfte bisher aber vor allem im zentralen Mittelfeld und nicht als Innenverteidiger ran. Bangen muss Thomas Schaaf zudem noch um Hugo Almeida. Der Stürmer, der gegen Hoffenheim den einzigen 96-Treffer erzielte, musste am Mittwoch wegen einer Wadenverletzung pausieren. Dringend verbessern muss Schaaf das Defensivverhalten seiner Elf bei Auswärtsspielen. So blieb Hannover in dieser Saison erst ein einziges Mal ohne Gegentreffer, wenn es in einem fremden Stadion auflief.

Doch auch in der Offensive drückt der Schuh gewaltig. In drei seiner fünf Gastauftritte erzielte 96 keinen eigenen Treffer, vier weitere Male blieb es bei einem Erfolgserlebnis. Gegen Leverkusen wäre nun ein guter Zeitpunkt, diese Werte zu verbessern, ansonsten kann der Anschluss an das rettende Ufer schnell in weite Entfernung geraten.

Wett Tipps zu Leverkusen – Hannover

Alle Statistiken sprechen für einen Leverkusener Sieg. Der letzte Erfolg von Hannover in der Bayer-Arena stammt aus dem Jahr 2007. Zudem waren die meisten Spiele eine klare Angelegenheit für die „Werkself“. In sieben der letzten acht Heimspiele kassierte Bayer kein Gegentor. Bei tipico könnt Ihr auf einen Zu-Null-Sieg für B04 tippen. Euer Tipp würde mit einer Quote von 2,10 belohnt werden.

Besonders interessant ist dann auch der Tipp auf einen Torschützen. Bei Bayer kommt dafür eigentlich nur Javier Hernandez in Frage. Der quirlige Mexikaner hat bereits elf Treffer auf seinem Konto stehen. Bwin setzt auf Wetten für ein Tor des Angreifers eine Quote von 1,60 an.

Mit Vorliebe trifft Chicharito übrigens zwischen der 60. und 75. Minute. In diesem Zeitraum hat er 5 seiner 11 Saisontreffer erzielt. Dieses Wissen könnt Ihr mit einem Tipp auf ein Bayer-Tor in diesem Zeitraum perfekt kombinieren. Die Buchmacher von bwin bieten Euch für diese Wette das 6,75-fache Eures Einsatzes an. Weitere aktuelle Quoten gibt’s in unserem Quotenvergleich.

Fazit zu B04 – H96 am 30.01.2016

Besonders rosig sind die Aussichten für Hannover 96 vor dem Wochenende nicht. Nach der Heimniederlage gegen Aufsteiger Darmstadt ist der Tiefpunkt nun erreicht. Zudem geht es ausgerechnet zum Angstgegner nach Leverkusen.

Die „Werkself“ hatte mit dem Remis in Hoffenheim zwar selbst keinen guten Start in die Rückrunde, doch die individuelle Klasse der Bayer-Elf ist um einiges höher als die der 96er. Deshalb wird sich Leverkusen am Ende klar behaupten.

Unser finaler Wett Tipp: Leverkusen siegt mühelos.

Lieber auf Überraschung wetten? Dann 100€ risikofreie Gratiswette von expekt sichern. Hier weitere Infos!