Training ausgesetzt: Drei Corona-Verdachtsfälle beim FCK

Kaiserslautern (SID) – Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern muss nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt vorerst das Mannschaftstraining aussetzen. Grund dafür sind drei Corona-Verdachtsfälle bei den Pfälzern, die bei der Testreihe am Dienstag aufgetreten sind. Um wen es sich konkret handelt, ließ der Klub offen.

Laut des Vereins werden die „drei betroffenen Personen“ am Mittwoch einem weiteren Test unterzogen, um das Ergebnis zu verifizieren. Die Verdachtsfälle sowie die direkten Kontaktpersonen begeben sich in häusliche Quarantäne. Wie es danach weitergeht, hängt maßgeblich vom Ergebnis des zweiten Tests ab.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will die nach wie vor unterbrochene Saison der 3. Liga am 30. Mai fortsetzen. Die Klubs sind in dieser Frage zerstritten. Einige Vereine plädieren für den Abbruch der Spielzeit. Nach Angaben des DFB ist die deutliche Mehrheit aber für einen Wiederbeginn mit Geisterspielen.