Preetz: Transfer-Wirbel kein Nachteil für Bayern

Berlin (SID) – Manager Michael Preetz vom Fußball-Bundesligisten Hertha BSC sieht die Transferpolitik von Rekordmeister Bayern München nicht als Nachteil für den Ligastart. „Die Bayern haben vor allem immer dann, wenn sie angeblich unter Druck waren, herausragend gespielt“, sagte der 51-Jährige vor dem Auswärtsspiel der Berliner am Freitag (20.30 Uhr/ZDF und DAZN) in München im SID-Interview. 

Preetz rechnet laut eigener Aussage nicht damit, dass die Transfer-Diskussion über Leroy Sane und Ivan Perisic den Fokus der Bayern stören könnten: „Am Freitag wird die volle Fußball-Aufmerksamkeit auf diesem Spiel liegen. Die Münchner werden sicher in der Lage sein, eine sehr gute Leistung abzurufen.“ Hertha selbst will selbstbewusst in die Partie gehen, schließlich hat der Verein nur eines der vergangenen fünf Liga-Duelle verloren.

„Wir werden gut vorbereitet und mit einigen guten Erinnerungen im Gepäck nach München reisen. Wir haben in den letzten Jahren gegen die Bayern eine Serie von guten Ergebnissen erzielt“, sagte Preetz. In der Vorrunde der Vorsaison hatte Hertha die Bayern im Olympiastadion gar mit 2:0 besiegt. Für Preetz jedoch kein Grund zum Übermut: „Die Ausgangsposition ist trotzdem eindeutig: Die Bayern sind haushoher Favorit.“