Klopp nach Finaltriumph: „Schenke die Medaille meiner Frau“

Madrid (SID) – Teammanager Jürgen Klopp hat nach dem ersehnten Champions-League-Triumph mit dem FC Liverpool sein Team in höchsten Tönen gelobt. „Wir haben es lange genug versucht. Ich bin super glücklich und stolz, dass es heute geklappt hat. Diese Mannschaft ist eine außergewöhnliche, eine erwachsene Truppe“, sagte der 51-Jährige nach dem 2:0 (1:0) gegen Tottenham Hotspur in Madrid bei Sky.

Für Klopp war es im dritten Anlauf das erste gewonnene Finale der Königsklasse. „Das ist natürlich unendlich wichtig, für den Klub, für die Fans. Für mich persönlich gar nicht so. Ich freue mich für die anderen, für meine Familie“, sagte Klopp, der das letzte Spiel der Saison zuletzt häufig verloren hatte: „Dieses Jahr fahren wir mit der Goldmedaille in Urlaub. Das werden wir genießen. Wenn wir verloren haben, hat meine Familie immer mehr gelitten als ich. Ich bin froh, dass ich meiner Frau die Goldmedaille heute schenken kann.“

Ein besonderes Lob sprach Klopp seinem Torhüter Alisson Becker aus. „Er kriegt nicht genug Lob ab. Am Ende hat nur noch Tottenham aufs Tor geschossen. Ich habe ihm fast den Rücken gebrochen, als ich ihn gedrückt habe“, sagte der Coach, der zugab: „Meine Mannschaft hat schon bessere Finals gespielt, aber nicht gewonnen. Beide Mannschaften haben heute nicht toll Fußball gespielt, wir können beide besser kicken. Beide haben Nerven gezeigt.“

Für Klopp endete am Samstag sein Final-Fluch. Zuletzt hatte er sechs Endspiele in Folge verloren, davon zwei in der Champions League. Der Sieg im wichtigsten Vereinswettbewerb Europas ist der größte Erfolg seiner Karriere. Erst als zweiter deutscher Coach nach Jupp Heynckes gewann er mit einem ausländischen Klub die Trophäe.