60.000 Euro Geldstrafe für den Hamburger SV

Frankfurt/Main (SID) – Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Zweitligist Hamburger SV wegen Fehlverhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe von 60.000 Euro belegt. Zudem wurde der Bundesliga-Aufsteiger darauf hingewiesen, dass bei einem vergleichbaren Wiederholungsfall ein Ausschluss aus dem DFB-Pokal droht.

Das DFB-Pokalspiel der Hamburger beim SV Wehen Wiesbaden (3:0) am 30. Oktober hatte infolge starker Rauchentwicklung nach dem vermehrten Abbrennen von Pyrotechnik durch Hamburger Zuschauer zweimal unterbrochen werden müssen. Zunächst gab es in der 20. Minute eine dreiminütige Zwangspause. In der 51. Minute verließ Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck (Freiburg) mit beiden Mannschaften aufgrund erneuter Rauchschwaden den Rasen, die Begegnung musste für fünfeinhalb Minuten unterbrochen werden. Nach dem Schlusspfiff zündeten Hamburger Zuschauer abermals Pyrotechnik.