Wird Belgien 2014 Weltmeister?

Die Ausbeute des FIFA-Gründungsmitgliedes Belgien bei seinen elf Fußball-Weltmeisterschaftsteilnahmen ist mager. Die erfolgreichste WM spielten die Belgier 1986, als sie erst im Halbfinale an Argentinien scheiterten. In Korea (2002) unterlagen sie bei ihrer letzten WM-Teilnahme dem späteren Weltmeister Brasilien (0:2) im Achtelfinale, danach verpassten sie seit 2006 alle Turniere. Aktuell ist aber eine goldene Generation der Roten Teufel auf dem Vormarsch sich mit den etablierten fußballerischen Weltmächten zu messen. Die Premier League bietet dem Großteil der Schlüsselspieler die Spielstätten: Vincent Kompany bei Manchester City, Thomas Vermaelen bei Arsenal, Marouane Fellaini bei Manchester United, Eden Hazard bei Chelsea und Romelu Lukaku bei Everton.

Qualität ohne Erfahrung

Jungstar Kevin de Bruyne will Belgien mindestens in die K.O-Phase führen. Getty Images

Trainer Marc Wilmots, selbst ehemaliger belgischer Nationalspieler, kann zudem auf weitere Talente zurückgreifen. Torhüter Thibaut Courtois und Innenverteidiger Toby Alderweireld sind Teil der Überraschungsmannschaft der Saison Atletico Madrid. In der Bundesliga spielen außerdem Kevin de Bruyne (Wolfsburg) und Mannschafts-Oldie Daniel van Buyten. Viele Experten trauen dieser Truppe sogar die Rolle des WM-Geheimfavoriten zu. In der Qualifikation zeigten die Roten Teufel bereits ihre Qualität. In einer Gruppe mit Gegnern wie Kroatien, Serbien und Schottland setzten sie sich in ihren zehn Spielen achtmal durch (zwei Remis) und bildeten somit den Kopf ihrer Gruppe. Den Tabellenzweiten Kroatien distanzierten sie dabei sogar um neun Punkte und ließen lediglich vier Gegentore zu. Durch die fehlgeschlagenen Qualifikationen der vergangenen Jahre verfügt Belgien aber über keine Erfahrungen bei den großen Turnieren.

Bei ihrer ersten Weltmeisterschaft seit 2006 muss sich die belgische Nationalmannschaft zum Auftakt in Brasilien zunächst mit Algerien, dem leichtesten Kontrahenten der Vorrundengruppe H, messen. Gegen die Wüstenfüchse wird ein einseitiges Ergebnis erwartet. Ein Sieg gibt Selbstvertrauen für die Härteprüfung gegen Russland im zweiten Spiel, in dem sich die junge belgische Truppe beweisen muss. Die Russen gewannen ihre Qualifikation zur Endrunde immerhin vor Portugal. Die Roten Teufel werden diese erste Hürde nehmen, sodass ihnen im letzten Spiel gegen die mitunter talentierten Südkoreaner sogar ein Unentschieden zum Gruppensieg reicht. Südkorea zeigte in der Qualifikation aber bereits Schwächen und qualifizierte sich letztendlich nur durch die bessere Tordifferenz im Vergleich zu Usbekistan für die WM-Endrunde. Unter anderem werden die koreanischen Stützen aus der Bundesliga Son und Koo den Roten Teufeln standhalten können, am Ende aber den Kürzeren ziehen.

CR7 als Spielverderber?

Genug gejubelt. Mirallas (l.), Courtois (m.) und van Buyten könnten im Achtelfinale rausfliegen. Getty Images

Als Tabellenerster kann Belgien ins Achtelfinale einziehen und trifft dort voraussichtlich auf Crristiano Ronaldo & Co. Portugal verfügt international über viel Erfahrung, scheiterte bei der letzten WM im Achtelfinale am späteren Weltmeister Spanien und duelliert sich 2006 mit Deutschland sogar um Platz 3 – allerdings mit dem schlechteren Ende: 4. Platz. Am Ende entscheidet die Diskrepanz des Erfahrungsniveaus über Sieg oder Niederlage. Portugal wird derzeit in der FIFA-Weltrangliste auf dem dritten Platz, noch vor dem Gastgeber Brasilien, gelistet und ist für den Ranglistenzwölften Belgien Endstadion.

Hoch im Kurs steht Belgien bei den Wettanbietern. Die Roten Teufel gehören als WM-Geheimtipp bei allen Wettanbietern zu den „Top Five“-Mannschaften. Mit einer Quote um 17,00 haben sie bei mybet aber immer noch einen Rückstand von knapp zehn Quotenpunkten auf die Big Four der Titelfavoriten. Im Kampf um das Viertelfinale sinken die Chancen im Vergleich zu Portugal aber rapide. Interwetten bewertet den Viertelfinaleinzug mit einer 2,60-Quote für beide Mannschaften. In diesem Spiel entscheidet neben der mannschaftlichen Leistung eben auch Erfahrung.

Fazit und Wettquoten zum Weltmeister Tipp Belgien

Auf dem Papier verfügt Belgien über jede Menge namenhafte Prominenz in den großen europäischen Ligen. Die jüngste Generation um Lukaka, de Bruyne und Courtois wird durch die Routiniers Kompany, Vermaelen, Fellaini und van Buyten unterstützt werden. In der Mischung kann Trainer Wilmots auf viel Potential zurückgreifen. Lediglich ein entscheidender Faktor fehlt den Roten Teufeln: Erfahrung bei den großen Turnieren. Gegen Portugals Superstar Christiano Ronaldo, der seit 2004 in den Endrunden präsent ist, und Spieler wie Fabio Coentrao, Bruno Alves und Nani könnte das der entscheidende Faktor sein. Die Belgier können zumindest Erfahrung sammeln, die goldene Generation ist jung genug für weitere WM-Teilnahmen.

Aktuelle Wettquoten zum Weltmeister Tipp auf Belgien

18,00 @Interwetten
19,00 @bet365
17,00 @bet-at-home
17,00 @mybet
20,00 @tipico
18,00 @sportingbet

Unser Tipp: Belgien scheitert im Achtelfinale.