Wer steigt 2016 auf – Jetzt wetten

Wer steigt 2016 auf – Jetzt wetten

Quoten & Prognose auf die Aufsteiger in die Bundesliga

Die stärkste 2. Bundesliga aller Zeiten – mit diesem Slogan warb ein deutscher TV-Sender vor einigen Jahren für das deutsche Fußball-Unterhaus. In dieser Saison trifft das nicht unbedingt zu, allerdings ist die Liga ausgeglichen wie selten zuvor. Brandheißer Favorit ist nach Transfer-Ausgaben von über 20 Millionen Euro sicherlich RB Leipzig, doch hinter den „Roten Bullen“ scharrt eine Vielzahl an Teams mit den Hufen. Selbst den Aufsteigern aus Duisburg oder Bielefeld ist ein Durchmarsch zu zutrauen.

Schuss ins Glück? Leipzig um Dominik Kaiser (l.) strebt den Aufstieg an. ©Imago

Wir haben die Favoriten gecheckt und auf ihre Aufstiegstauglichkeit geprüft. Lest selbst, welche Langzeitwette sich auf einen Aufstiegstipp lohnt und auf wen Ihr lieber nicht wetten solltet.

Jetzt 3,80-Quote auf Meister RB sichern

RB Leipzig
Nachdem es im Aufstiegsjahr für RasenballSport Leipzig nicht mit dem direkten Durchmarsch geklappt hat, wird nun ein neuer Anlauf und vor allem viel Geld in die Hand genommen. Unter Neu-Trainer Ralf Rangnick, der unisono weiter als Sportdirektor agiert, wechselten hoffnungsvolle Talente wie Davie Selke (Bremen) oder Willi Orban (Kaiserslautern) in die Messestadt. Doch damit nicht genug. Vom Schwester-Klub RedBull Salzburg kamen mit Marcel Sabitzer, Massimo Bruno sowie Stefan Ilsanker drei Top-Akteure fürs Mittelfeld, die die spielerische Qualität noch einmal auf ein höheres Niveau hieven sollten.

Rangnick, der in Hoffenheim bereits bewies, aus individueller Klasse das Maximale herauszuholen, wird vor allem auf die Auswärtsschwäche reagieren. Im Vorjahr gewannen die „Roten Bullen“ in der Fremde lediglich drei Partien. Für uns ist RBL Aufstiegsfavorit Nummer eins.

Karlsruher SC
Nur um wenige Minuten am Aufstieg gescheitert, will der KSC in dieser Saison einen neuen Anlauf Richtung Bundesliga-Rückkehr nehmen. Doch ausgerechnet das „Hirn“ des Spiels hat die Badener verlassen, Reinhold Yabo wechselte zu RB Salzburg. Gleichwertig ersetzt wurde das Mittelfeld-Ass nicht, vielmehr setzt der KSC nun auf ein neues System. Neben Torjäger Rouwen Hennings streiten sich die Neuzugänge Erwin Hoffer und Talent Pascal Köpke um den zweiten Platz im Sturm. Bleiben die Talente wie Meffert oder Max von einem Leistungsabfall verschont, kann der KSC zumindest oben mitspielen. Für den direkten Aufstieg dürfte es allerdings nicht reichen.

Königstransfer. Nils Petersen will den SC Freiburg zurück in Liga eins ballern. ©Imago

SC Freiburg
Trotz zahlreicher Abgänge wie Mehmedi, Sorg, Schmid oder zuletzt Darida stellt Absteiger Freiburg eine schlagkräftige Mannschaft zusammen, die sich in der Vorbereitung allerdings offensiv harmlos erwies. Trotz der festen Verpflichtung von Goalgetter Nils Petersen, der 2011 mit 25 Toren bester 2.Liga-Schütze war, hakt es vorne noch. Die Außen Schmid/Klaus konnten bislang nicht gleichwertig ersetzt werden. Neuzugang Grifo hat die Anlagen, dem Badener Spiel viel Esprit zu verleihen, muss in dieser Saison aber zeigen, dass er mehr als ein Talent ist.

Wie so oft in der vergangenen Jahren dürfte Trainer Christian Streich aber wieder auf den ein oder anderen noch nicht bekannten Nachwuchsspieler setzen, der vielleicht die entscheidenden Akzente setzt. Freiburg wird eine gute Rolle spielen, für den direkten Wiederaufstieg reicht es aber maximal über die Relegation.

Zu den aktuellen Terminen & Spiel-Quoten der 2. Bundesliga

1. FC Kaiserslautern
Hauchdünn schlitterten die Pfälzer in der abgelaufenen Spielzeit am Relegationsplatz vorbei und werden von den Experten wieder als neuer Aufstiegsfavorit genannt. Von uns allerdings nicht, denn die Abgänge wiegen zu schwer. Das einstige Tafelsilber Heintz, Orban und Sippel wurde zu günstig abgegeben, gleichwertiger Ersatz bislang nicht geholt. Mit Stipe Vucur kam zwar ein gestandener Innenverteidiger von Absteiger Aue, ob dieser allerdings sofort die gewünschte Verstärkung wird, bleibt abzuwarten.

Große Hoffnungen setzen Runjaic und Co. indes in Daniel Halfar, der beim 1. FC Köln keine Rolle mehr spielte und in seiner alten Heimat das lahmende Offensivspiel beleben soll. Leihspieler Zoller musste indes zurück nach Köln, während mit dem talentierten Przyblko ein neuer Mittelstürmer kam. Der Ex-Fürther blieb seine Torgefährlichkeit in Liga zwei bislang allerdings schuldig. Der Aufstieg dürfte auch in dieser Saison nur Wunschdenken sein.

Nicht zu stoppen? Düsseldorf um Pohjanpalo ist ein heißer Aufstiegs-Kandidat. ©Imago

Fortuna Düsseldorf
Nach enttäuschender Vor-Saison wollen die Rheinländer wieder angreifen und haben sich prominent verstärkt. Den schmerzhaften Abgängen Benschop und Tah stehen namhafte Neuzugänge gegenüber. Didier Ya Konan, Sercan Sararer, Karim Haggui oder Julian Koch bringen allerhand Erfahrung mit. Vor allen von Sararer und Haggui, die in Stuttgart auf der Tribüne versauerten, erwarten sich die Verantwortliche um Neu-Trainer Frank Kramer eine Menge. Trotz regelmäßig gut gefülltem Stadion enttäuschten die Fortunen in der vergangenen Saison vor allem vor eigener Kulisse und belegten in der Heim-Tabelle sogar einen Abstiegsrang. Kann Düsseldorf von Beginn an zu Hause überzeugen und wieder eine Euphorie entfachen, wird es für den Aufstieg reichen.

SC Paderborn
Trainer weg und Stammspieler nicht mehr da. Neben Andre Breitenreiter musste Absteiger SC Paderborn auch die bitteren Abgänge von Meha, Kachunga, Rupp oder Vrancic schlucken. Immerhin gelang es, in den erfahrenen Ndjeng und Proschwitz zwei einstige Stützen zurück zu holen. Mit dem als Chef-Trainer unerfahrenen Markus Gellhaus will der SCP das Jahr vor allem nutzen, um sich zu stabilisieren. Proklamierte Aufstiegsambitionen sind selbst vom mächtigen Präsidenten Finke nicht zu hören. Bleibt die erste Elf um Stoppelkamp, Koc und Bakalorz bestehen, kann Paderborn eine gute Rolle spielen und mit etwas Glück oben anklopfen.

Gibt’s 2016 die nächste Aufstiegsfeier? Bielefeld könnte überraschen. ©Imago

Geheim-Favorit Union & forsche Aufsteiger
Nach einem Stotter-Start in die vergangene Saison hat sich Norbert Düwel als Union-Trainer mit unpopulären Entscheidungen wie der Mattuschka-Demission durchgesetzt und sportlich etabliert. Nachdem ihm seine Wunschspieler wie Fürstner, Kessel oder Daube zur Verfügung gestellt wurde, will er die „Eisernen“ in Tuchfühlung zur Spitze führen. Allerdings ist Torjäger Sebastian Polter (14 Treffer) nicht mehr da. Ob die hoch veranlagten Quaner und Wood ihn direkt ersetzen können, darf zumindest bezweifelt werden. Schlägt einer von beiden sofort ein, wird Union im oberen Tableau zu finden sein.

Die obere Tabellenhälfte wäre gewiss auch ganz nach dem Geschmack von Norbert Meier und Gino Lettieri. Offiziell lautet das Saisonziel bei den Neulingen aus Bielefeld und Duisburg zwar Klassenerhalt, doch bei einem Blick auf die jeweiligen Kader könnte eine Überraschung drin sein. Besonders die Arminen, im Vorjahr sogar im Pokal-Halbfinale gewesen, hatten im Aufstiegsjahr einen extrem homogenen Kader, der für Drittliga-Verhältnisse eigentlich zu gut war.

Der Abgang von Stamm-Keeper Schwolow dürfte durch Hesl adäquat ersetzt sein, während mit Görlitz und Jopek zwei dynamische Mittelfeld-Spieler das Ostwestfalen-Mittelfeld verstärkten. Sollte Tormaschine Klos ausfallen, hat Meier in dem erfahrenen Nöthe nun eine gute Alternative. Mit dem Abstieg wird Arminia nichts zu tun haben. Angesichts der hohen Quoten darf auch ein Tipp mit geringem Einsatz auf einen DSC-Aufstieg gewagt werden.

Duisburg überzeugte in der dritten Liga durch seine enorme Heimstärke und verlor kein Spiel vor eigener Kulisse. Mit Rückkehrer Dustin Bomheuer sowie den offensiv gefährlichen Bröker und Iljutcenko wurde die Qualität deutlich erhöht. Der Klassenerhalt sollte kein Problem werden, für eine Überraschung dürfte es aber nicht reichen.

Unser Tipp: Leipzig und Düsseldorf steigen direkt auf. 

BuchmacherTeamQuote 
bwinRB Leipzig1,55Jetzt wetten!
Bet3000Logo"SC Freiburg3,50Jetzt wetten!
bet-at-home 1. FC Kaiserslautern5,50Jetzt wetten!
bet-at-home Karlsruher SC5,50Jetzt wetten!
Bet3000Logo"Eintracht Braunschweig6,00Jetzt wetten!
bet-at-home Fortuna Düsseldorf7,50Jetzt wetten!
bet-at-home SC Paderborn7,50Jetzt wetten!
Bet3000Logo"Union Berlin8,50Jetzt wetten!
bwinVfL Bochum12,00Jetzt wetten!
Bet3000Logo"Arminia Bielefeld50,00Jetzt wetten!
Bet3000Logo"MSV Duisburg55,00Jetzt wetten!
Jetzt 3,80-Quote auf Meister RB sichern