Verletzungspech bei Stuttgarter Kickers

Verletzungspech bei Stuttgarter Kickers

Saisonaus für Ikeng

Mit Petar Sliskovic (25) und Bajram Nebihi (27) mussten gleich zwei Spieler der Blauen, die sich in aufsteigender Form befinden, beim vergangenen Heimspiel gegen Holstein Kiel (0:0) verletzt vom Platz. Zumindest bei Sliskovic ist die Diagnose niederschmetternd.

Lange Pause. Peter Sliskovic kann den Stuttgarter Kickers in den nächsten Wochen nicht helfen. ©Imago

Der Mittelstürmer erlitt einen Außenmeniskusanriss im rechten Knie und wird voraussichtlich am kommenden Mittwoch bei Dr. Ulrich Boenisch in der Hessingpark-Clinic in Augsburg operiert. „Die Verletzung hatte sich am Samstag nach dem MRT in der Sportklinik Stuttgart bestätigt. Er wird voraussichtlich sechs Wochen ausfallen“, so Kickers-Mannschaftsarzt Dr. Christian Mauch.

Hoffnung bei Nebihi

Nicht ganz so dramatisch sieht es bei Nebihi aus. Der technisch starke Mittelfeldantreiber hat sich einen Innenbandanriss im rechten Sprunggelenk zugezogen und eine Einblutung neben der Achillessehne. Nebihi wird mit intensiver Physiotherapie und Medikamenten konservativ behandelt. Die Ausfallzeit beträgt möglicherweise rund zwei bis drei Wochen.

Hingegen ist die Saison für José-Alex Ikeng (28) beendet. Der Neuzugang aus Rostock musste sich bei Prof. Dr. Stefan Hinterwimmer in München einer Arthroskopie im linken Knie unterziehen. Dabei wurde ein Knorpelschaden festgestellt, der eine Ausfallzeit von fünf Monaten nach sich zieht. Die nächsten zehn Wochen muss Ikeng an Krücken laufen, bevor im Mai der Belastungsaufbau beginnt.

Ausfälle schweißen unser Team noch enger zusammen. (Michael Zeyer)

„Die Ausfälle treffen uns natürlich hart, aber sie werden uns als Team noch enger zusammenschweißen. Wir wollen zeigen, was alles möglich ist, wenn man als Mannschaft zusammensteht und als Einheit ein gemeinsames Ziel verfolgt. Die Qualität im Kader ist groß genug und ich weiß, dass alle Spieler alles geben werden, um unser Saisonziel zu erreichen. Wir wünschen uns, dass die verletzten Spieler so schnell wie möglich zur Mannschaft zurückkehren und drücken dafür die Daumen“, zeigt sich Kickers-Sportdirektor Michael Zeyer kämpferisch.

Quelle: Pressemitteilung Stuttgarter Kickers