Stuttgart – Dortmund

Der VfB Stuttgart musste unter der englischen Woche eine bittere Pleite gegen Abstiegskonkurrent Nürnberg hinnehmen und bekommt es nun mit den Tabellenzweiten aus Dortmund (Mercedes-Benz-Arena, 15.30 Uhr, live bei Sky) zu tun, die nicht über ein torloses Remis im Revierderby hinauskamen. Trainer Huub Stevens hatte bei den Schwaben einen Aufwärtstrend initiiert (vier Punkte aus zwei Spielen), den Nürnbergs Drmic nun mit zwei Toren wieder durchlöcherte. Der VfB sieht sich erneut mit dem vorletzten Platz konfrontiert. Dortmund konnte durch den einen Punkt den gleichen Platz behaupten, nur am anderen Ende der Tabelle. Die tabellarischen Vorzeichen sind daher eindeutig. Zudem zeigten sich die Borussen zuletzt auswärtsstark und siegten in vier der letzten fünf Auswärtsspiele.

Ernüchterung bei Stevens

Stürzt Timo Werner mit dem VfB Stuttgart in Liga 2? Getty Images

Die historische Bilanz beider Mannschaften liest sich allerdings anders. Auswärts konnte Dortmund lediglich zehn von 45 Duellen gewinnen. Die siegreichen Zeiten der Schwaben verjähren aber langsam. Seit über vier Jahren konnten die Stuttgarter weder auswärts noch zu Hause gegen die Borussia gewinnen. Drei der sieben Spiele in dieser Zeit gewann der BVB, davon zwei auswärts. Nach der ersten Niederlage unter Huub Stevens schien dieser ratlos: „Wir haben nach 20 Minuten das Fußball spielen eingestellt, nur noch lange Bälle gespielt. Ob das mit Angst zu tun hat, weiß ich nicht.“ Trotz der Ungewissheit des Trainers ist klar, bei einer weiteren Niederlage ist die Abstiegsangst allgegenwärtig, denn es droht der Punktausgleich mit der roten Laterne.

Dortmund fehlt das Zielwasser

Das Spiel mit den langen Bällen ist dabei ein häufig gesehenes Mittel der Schwaben, die trotz entstandener Chancen selten zu Torabschlüssen führen. Mangelnde Chancenverwertung muss sich auch der BVB vorwerfen lassen. 58% Ballbesitz, 18:8 Torschüsse, Endstand 0:0 im Spiel gegen Schalke. „Es war ein richtig gutes Spiel von uns, das kommt nicht oft vor. Entweder hat Fährmann gehalten, ein anderes Bein war dazwischen oder wir haben vorbei geköpft“, resümierte Jürgen Klopp. Gegen Stuttgart müssen die Chancen wieder verwandelt werden, um den Vize-Meister-Platz gegen die Konkurrenz zu verteidigen. Sollte der VfB seinen siebten Saisonsieg feiern, könnte er vorerst ans rettende Ufer gelangen und zumindest die Abstiegsplätze verlassen.

Spektakulär. Pierre-Emerick Aubameyang möchte wie im Hinspiel erneut gegen Stuttgart jubeln. Getty Images

Wettanbieter rechnen dem VfB-Sieg aber nur Außenseiterchancen zu (ø-Quote 4,6). Favorit ist einstimmig Borussia Dortmund, wobei die durchschnittliche Quote von 1,67 durch die Auswärtsfahrt gesteigert wird. Erst ein 2:0-Handicap erzielt eindeutige Ergebnisse für die Seite der Schwaben. Sofern beide Mannschaften die Chancenwertung verbessern können, könnten sich zwei Tendenzen behaupten. In acht der letzten neun Bundesligapartien von Dortmund fielen über 2,5 Tore und in sechs der wettbewerbsübergreifenden sieben letzten Heimspiele gegen Dortmund sahen die Zuschauer der Mercedes-Benz Arena ebenfalls mehr als 2,5 Tore. Allerdings endeten die letzten drei Bundesligaspiele der Stuttgarter im Abstiegskampf in der Summe nur mit maximal zwei Toren. 59 Treffer auf Seiten der Dortmunder und 54 Gegentore seitens der Schwaben sprechen eher für viele Tore.

Fazit & Wettquoten zu Stuttgart – Dortmund 29.03.14

Nach der erneuten Niederlage zeigt sich der VfB tabellarisch angeschlagen und bräuchte gerade jetzt wieder einen Sieg. Gegen die Dortmunder Angriffsmaschinerie wird dies aber nicht leichter. Schalke konnte nur durch Sprünge in jeden Ball und ihren überragenden Schlussmann Ralf Fährmann ein Gegentor verhindern. Ob Stuttgart dies auf ähnlichem Niveau leisten kann, ist fraglich. Unter diesen Umständen müsste der BVB gewinnen. Der Tipp zum Spiel lautet daher 1:3.

Aktuelle Wettquoten VfB Stuttgart vs. Borussia Dortmund

Sieg VfB Stuttgart 4,75 @bet365
Unentschieden 4,10 @tipico
Sieg Borussia Dortmund 1,75 @Interwetten

Wir tippen auf einen Auswärtssieg der Dortmunder Borussia.

[widget id=“rw_display_widget-2″]