Stuttgart – Freiburg

Der 29. Spieltag hält am Samstagnachmittag um 15:30 Uhr (live bei Sky) ein besonders spannendes Duell parat. Die Partie zwischen dem VfB Stuttgart und SC Freiburg kommt einem echten Abstiegskrimi gleich. Nur ein Sieg zählt für beide Mannschaften. Ein hitziges Derby in der Mercedes-Benz-Arena ist garantiert. Der Abstiegskampf ist die neue Meisterschaft in der Bundesliga. Nach langweiliger und vorhersehbarer Titelentscheidung sucht die Liga nach Spannung.

Die Europapokalplätze sind noch heiß umkämpft, doch der Abstiegskampf bietet den Zuschauern die ganz großen Emotionen. Nicht zuletzt weil Traditionsklubs wie der VfB Stuttgart und der Hamburger SV um den Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse kämpfen. Aus acht Mannschaften sind momentan sechs geworden, die man als akut abstiegsbedroht bezeichnen darf. Hannover 96, SC Freiburg, 1. FC Nürnberg, VfB Stuttgart und der Hamburger SV liegen nur fünf Punkte auseinander. Weitere zwei Punkte dahinter folgt Eintracht Braunschweig auf dem letzten Rang.

Keine Gedanken an Abstieg

Gotuko Sakai möchte mit einem Sieg über Freiburg wieder Anlass zu besserer Laune haben. Getty Images

„Mit dieser Partie haben wir ein ganz wichtiges Spiel vor der Brust, in dem nur drei Punkte zählen“, weiß auch VfB-Leistungsträger Christian Gentner. Es ist schon ein kurioses Bild, wenn man derzeit auf die Tabelle blickt. Die Schwaben liegen auf dem Relegationsplatz 16 und direkt dahinter steht der Hamburger SV, momentan sogar direkt abgestiegen. Zwei Klubs, die aus der Bundesliga nicht wegzudenken. Die Formkurve spricht klar für die Gäste aus Freiburg. In den letzten fünf Spielen sammelten die Breisgauer zehn Punkte und sprangen durch diesen Lauf vom 17. Platz auf den 14. Rang mit einem Fünf-Punkte-Polster auf Stuttgart und Hamburg. Die Schwaben sammelten dagegen nur vier Punkte und stellen die zweitschlechteste Defensive der Liga mit 57 Gegentoren. „Mit dem Abstieg beschäftige ich mich nicht“, zeigt sich Gentner dennoch kämpferisch. Noch nicht.

 Hält die Freiburger Serie?

Freiburgs Jonathan Schmid (l.) will sich gegen Stuttgart um Mohammed Abdellaoue aus dem Abstiegskampf befreien. Getty Images

Vieles spricht für einen weiteren Sieg des SC Freiburg, der plötzlich das Tore schießen wiedererlernt hat. Doch trotz der letzten punktlosen Spiele, zeigte der VfB Stuttgart immer wieder gute Ansätze. Eine Siegwette auf Freiburg mit der Quote von 4,60 (Unibet) ist eine große Verlockung. Doch das könnte sich als eine Fehleinschätzung und vor allem eine Unterschätzung der Gastgeber herausstellen. Ähnlich sehen es die Buchmacher, die auf einen Sieg des VfB Stuttgart durchschnittlich nur eine 1,8-Quote anbieten. Angesichts des wiederentdeckten Tor-Hungers beider Teams bietet sich auch die Over/Under-Wette (über 2,5)  mit einer Quote von 1,72 an. Wer also vom VfB-Sieg überzeugt ist, der könnte auch das Risiko eines 0:1-Handicaps mit Tipp Stuttgart eingehen. Die Quote eine interessante 3,1. Für risikofreudige Wettfreunde ist auch ein Tipp auf ein VfB-Tor in den ersten 15 Minuten eine  attraktive Möglichkeit. Immerhin schießen die Schwaben 26 Prozent ihrer Tore in der Anfangsviertelstunde – das ist Ligahöchstwert.

Fazit und Wettquoten zu Stuttgart – Freiburg 05.04.2014

Das badisch-schwäbische Derby ist ohnehin schon brisant. Doch durch den Abstiegskampf bekommt das Duell noch einen weiteren Kick. Die Gäste aus dem Breisgau haben aus den vergangenen vier Partien, die allesamt gegen direkte Konkurrenten gingen, zehn Punkte geholt und könnten sich mit einem weiteren Sieg der größten Abstiegssorgen entledigen. Während Freiburg auch mit einem Punkt leben könnte, zählt für den VfB nur ein Dreier, um sich angesichts des schweren Restprogramm (noch gegen Schalke, Gladbach und Bayern) die Chancen auf den Klassenhalt nicht jetzt schon zu verbauen.

Aktuelle Wettquoten VfB Stuttgart vs. SC Freiburg

Sieg VfB Stuttgart 2,00 @Interwetten
Unentschieden 3,70 @tipico
Sieg SC Freiburg 4,60 @Unibet

Wir tippen auf ein Unentschieden.

[widget id=“rw_display_widget-2″]