Spielbericht Spanien – Holland

Den Weltmeister entzaubert – welch ein Debakel für Spanien. In einem denkwürdigen Spiel unterlagen die Iberer Holland mit 1:5 und wurden dabei phasenweise vorgeführt. Oranje revanchiert sich dank Treffer von van Persie (2), Robben (2) sowie de Vrij mit einer eindrucksvollen Leistung für das verlorene WM-Finale 201o und hat damit beste Karten auf den Sieg in Gruppe B.

Trotz heftiger Kritik der heimischen Medien und Ex-Star wie Johan Cruyff beharrte Holland-Coach van Gaal auf seinem neuen Spielsystem. Statt des jahrzehntelangen 4-3-3 setzte der frühere Bayern-Trainer auf eine 5-3-2-Formation mit den Stürmern Robben und van Persie. Ein Schachzug, der sich als brilliant herausstellen sollte.

Van Persie antwortet der spanischen Schwalbe

Der Ball zappelt im Netz. Iker Casillas kann nach van Persies Hechtkopfball nur staunen. Getty Images

Holland erwischte den besseren Start. Arjen Robben kam im Mittelfeld an den Ball, sah Wesley Sneijder starten und bediente ihn mit sehenswertem Pass in die Spitze. Der Mittelfeld-Star stürmte aufs Tor zu, scheiterte mit seinem halbhohen Versuch aber an einer Hand von Spanien-Keeper Iker Casillas (8.). Entgegen ihrer ursprünglichen Spielphilosophie mit hoher Ballzirkulation agierten die Spanier in der Anfangsphase vermehrt mit langen Bällen auf Angreifer Diego Costa, die jedoch selten ankamen. Nach Fehler de Guzman kam Costa zu seiner ersten Chance. Sein Schuss wurde aber im letzten Moment von Vlaar geblockt. In der Folge setzte der Weltmeister wieder mehr auf Ballbesitz. Taktgeber Xavi ließ seine große Extraklasse aufblitzen und spielte einen feinen Pass in den Strafraum, wo Costa gegen de Vrij einen Haken schlug und zu Fall kam. Was in Realgeschwindigkeit wie ein Foul aussah, entpuppte sich in der Wiederholung als Schwalbe. Costa stieg dem Holländer auf den Fuß und ließ sich fallen. Nach dem unberechtigen Elfmeter im Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien ist auch die zweite Strafstoß-Entscheidung dieser WM falsch. Xabi Alonso war es egal und verwandelte mit einem platzieren Flachschuss ins linke Eck (27.). Kurz vor dem Seitenwechsel hätte Spanien erhöhen können, doch Holland-Keeper Cilessen wehrte den Silva-Lupfer ab (43.). Unmittelbar darauf meldete sich Oranje zurück. Darley Blind wurde kurz hinter der Mittellinie nicht angegriffen und schlug einen langen Ball nach vorne, wo van Persie dem indisponierten Ramos enteilte und per tollem Hechtkopfball den Ausgleich markierte.

Robben läutet die Holland-Show ein

Führungstreffer. Ramos (l.) kommt zu spät und kann das 2:1 von Robben nicht verhindern. Getty Images

Beide Teams kehrten personell unverändert aus der Halbzeitpause zurück, doch Spanien war im zweiten Durchgang nicht wieder zu erkennen. Der Doppel-Europameister sowie amtierende Weltmeister zeigte sich im Offensiv-Spiel ideenlos und hinten völlig orientierungslos. Wie bereits beim 1:1 wählte Blind erneut von links einen langen Ball in die Spitze. Robben nahm das Leder technisch gekonnt an, ließ Ramos ins Leere rutschen und vollstreckte zum 2:1 für die Elftal (53.). Von Spanien war in dieser Phase nichts zu sehen, während Holland mit schnellem Umschaltspiel die nächste Großchance kreierte. Robben marschierte durchs Mittelfeld und legte kurz vor dem Strafraum auf Janmaat ab. Der Rechtsverteidiger leitete direkt auf van Persie weiter, doch der Mittelstürmer scheiterte mit seinem Dropkick am Torbalken. Auch an der nächsten Szene war van Persie beteiligt. Nach Sneijder-Freistoß behinderte der ManU-Star Spaniens Torwart Casillas regelwidrig, sodass de Vrij am langen Pfosten einschießen konnte (64.). Das Aufbäumen der Iberer währte nur kurz. Pedros Kopfball wehrte Cilessen direkt vor die Füße von Silva ab, dessen Abstauber wegen Abseitsstellung aber zurecht abgepfiffen wurde.

In den letzten 20 Minuten ließ sich auch der sonst so sichere Casillas von der Lethargie seiner Mannschaft anstecken. Die Ballannahme nach einem Rückpass misslang ihm und van Persie nutzte den Fauxpas gnadenlos zum 4:1 (72.). Es sollte aber noch schlimmer kommen. Nach tollem Sneijder-Pass zündete der überragende Robben kurz vor der Mittellinie den Turbo, überrannte Ramos, ließ Casillas aussteigen und krönte seine Energieleistung mit dem Treffer zum 5:1 (80.). Kurz vor dem Ende verhinderte Casillas zunächst gegen den eingewechselten Veltman und im Nachschuss gegen Robben das halbe Dutzend. Die beste spanische Chance vergab Torres in der Nachspielzeit. Vor dem leeren Tor schlug er, anstatt zu schießen, einen unnötigen Haken und verpasste damit den letzten Treffer.

Fazit zu Spanien – Holland am 13.06.2014

Ganz Holland dürfte Louis van Gaal zu Füßen liegen – und das zu Recht. Der Trainerfuchs setzte auf eine in der Heimat fast schon als Todsünde beschriebene Taktikänderung und verzichtete auf das traditonelle 4-3-3-System. Die Maßnahme erwies sich als voller Erfolg. Die beiden Spitzen Robben sowie van Persie waren von der spanischen Defensive nicht in den Griff zu kriegen und auch die international unerfahrene Fünferkette wusste zu überzeugen. Die Außenverteidiger Blind und Jarmaat erledigten nicht nur ihre Abwehr-Aufgaben souverän, sondern schalteten sich nach Ballgewinn auch stets schnell in das Angriffsspiel ein. Spanien wirkte kraft-und ideenlos. Vom hochgelobten Tika-Taka nichts zu sehen. Im zweiten Vorrundenspiel gegen Chile stehen die Iberer nun mit dem Rücken zur Wand. Eine weitere Niederlage und der Weltmeister ist ausgeschieden. Wer an eine Trotzreaktion glaubt, sollte auf Spanien wetten. Die Quote setzt bet365 auf 1,72 an.