Round-Up 34. Spieltag

Der 34. Spieltag ist beendet und damit auch die Saison 2013/2014. Die Bayern feiern die 24. Meisterschaft der Vereinsgeschichte nach einem schwachen Spiel gegen den VfB Stuttgart, Spannung gab es jedoch im Kampf um die Teilnahme an Europa und Champions League. Leverkusen sicherte sich durch einen Sieg die Teilnahme an der Champions League-Qualifikation. Die Mainzer freuen sich auf die Europa League. Im Abstiegskampf verloren der Hamburger SV als auch die beiden direkten Absteiger Eintracht Braunschweig und der 1. FC Nürnberg ihre Spiele, sodass der HSV durch erfolgreiche Relegationsspiele noch auf den Klassenerhalt hoffen kann.

Hertha BSC Berlin : Borussia Dortmund – 0 : 4 (0 : 2)

Dortmunds Robert Lewandowski präsentiert stolz seine Torjägerkanone. Getty Images

Vize-Meister Borussia Dortmund beendete die Saison mit einem souveränen 4:0-Auswärtssieg gegen Hertha BSC. Im letzten Bundesliga-Spiel von Berlins Levan Kobiashvili zeigten die Hausherren eine schwache Leistung. Der BVB konnte sich ohne viel Mühe bereits für das Pokal-Finale gegen Meister Bayernwarmschießen. Die Tore für den BVB erzielten Robert Lewandowski (41. / 80.), Milos Jojic (44.) sowie Mkhitaryan (82. Minute). Lewandowski erzielte in seinem letzten Ligaspiel für den BVB seine Saisontore 19 und 20 und sicherte sich damit auch die Torjägerkanone 2013/2014 – vor seinem zukünftigen Mannschaftskameraden Mario Mandzukic.

FC Augsburg : Eintracht Frankfurt – 2 : 1 (1 : 1)

Abwehrchef mit Offensivdrang. Ragnar Klavan feiert seinen 1:0-Führungstreffer. Getty Images

Auch wenn der FC Augsburg die Teilnahme an der Europa League-Qualifikation knapp verpasst hat, im Rahmen des 2:1-Heimerfolgs gegen Eintracht Frankfurt hat die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl wieder einmal bewiesen, dass sie mittlerweile eine gefestigte Bundesligamannschaft ist. In der 15. Spielminute brachte Eintracht-Stürmer Joselu die Gäste mit 1:0 in Führung, der 1:1-Ausgleich wurde in der 29. Minute durch Ragnar Klavan erzielt. Der im nächsten Jahr für Borussia M’gladbach spielende Nationalspieler André Hahn schoss in seinem Abschiedsspiel den 2:1-Siegtreffer (80. Minute). Beide Mannschaften können mit ihrem Saisonergebnis sehr zufrieden sein.

VfL Wolfsburg : Borussia M’gladbach – 3 : 1 (1 : 0)

Erneute Führung. Wolfsburgs Ivan Perisic feiert sein Tor zum 2:1. Getty Images

Trotz eines 3:1-Heimsiegs gegen Borussia M’gladbach reichte es für den VfL Wolfsburg nicht für die angestrebte Champions League-Qualifikation. Die „Wölfe“ gingen in der 30. Minute durch den starken Kevin de Bruyne mit 1:0 in Führung, dieser Spielstand wurde jedoch in der 64. Minute durch den Gladbacher Christoph Kramer egalisiert. Die Heimmannschaft drehte anschließend noch einmal auf und ging in der 68. Spielminute durch Ivan Perisic erneut in Führung. Der 3:1-Endstand wurde in der 81. Minute durch Robin Knoche erzielt. Beide Mannschaften werden im nächsten Jahr in der UEFA Europa League spielen und haben damit das Saisonziel „Europa“ erreicht.

Bayer 04 Leverkusen : SV Werder Bremen – 2 : 1 (1 : 1)

Umkämpfte Partie. Hier kann Bayers Castro (u.) Werders Bargfrede nur per Foul stoppen. Getty Images

Ein spannendes und insbesondere in der ersten Halbzeit ausgeglichenes Spiel gab es am Samstagnachmittag in Leverkusen. In der 21. Minute gingen jedoch zuerst die Bremer durch Gebre Selassie in Führung, bei diesem Ergebnis hätte Leverkusen seinen Champions League Platz an Wolfsburg verloren. Die Mannschaft von Trainer Sascha Lewandowski wusste, dass sie mehr tun muss und kam mit zunehmendem Verlauf der Partie immer besser ins Spiel. Ömer Toprak erzielte in der 34. Minute den 1:1-Ausgleich. Nach der Halbzeit brachte Heung-Min Son seine Mannschaft in der 53. Minute sogar in Führung. Am 2:1-Spielstand änderte sich bis zum Abpfiff nichts, was den Leverkusenern am Ende das erhoffte Champions League-Ticket einbrachte.

FC Schalke 04 : 1. FC Nürnberg – 4 : 1 (2 : 0)

Enttäuschung. Patrick Rakovsky und der 1. FC Nürnberg sind abgestiegen. Getty Images

Der FC Schalke 04 zeigte am letzten Spieltag eine starke Leistung und gewann vor heimischem Publikum mit 4:1. Die Tore für den S04 erzielten Joel Matip (6.), Roman Neustädter (45.), Julian Draxler (75.) und Chinedu Obasi in der Nachspielzeit. Die Nürnberger erzielten durch ihren Toptorjäger Josip Drmic ebenfalls einen späten Treffer, am Ende musste der „Club“ sich jedoch aus dem Fußball Oberhaus verabschieden. Während die Schalker im nächsten Jahr in der „Königsklasse“ antreten, müssen sich die Nürnberger mit Mannschaften wie Erzgebirge Aue oder SV Sandhausen messen.

Hannover 96 : Sport-Club Freiburg – 3 : 2 (1 : 0)

Vergebliche Flug-Show. Freiburg-Keeper Schwolow hat gegen Husztis Freistoß keine Chance. Getty Images

Mit einem 3:2-Heimsieg gegen den SC Freiburg verabschiedete sich das Team von Hannover 96 von seinen Fans. Die 48.600 Zuschauer in der HDI Arena sahen eine spannende Begegnung und in der 45. Spielminute die durch Szabolcs Huszti erzielte Führung für die „Roten“. Nach der Pause glich Jonathan Schmied aus (50.), in der 65. Spielminute brachte Rudnevs Hannover erneut in Führung. Das 2:2 erzielte der Freiburger Zulechner in der 78. Minute, kurz danach fiel der 3:2-Siegtreffer durch Edgar Prib. Die zweite Halbzeit sorgte mit vier Treffern wirklich für gute Unterhaltung, Durch den Sieg kletterte Hannover 96 auf den zehnten Tabellenplatz.

1899 Hoffenheim : Eintracht Braunschweig – 3 : 1 (1 : 0)

Trotz Rücklage. Hoffenheims Sebastian Rudy (r.) köpft das 1:0. Getty Images

Eintracht Braunschweig muss sich nach einem Jahr erste Liga aus dem Fußball Oberhaus verabschieden. Das Team von Trainer Thorsten Lieberknecht hätte zum Erreichen des wohlmöglich rettenden Relegationsplatzes einen „Dreier“ gegen Hoffenheim gebraucht, am Ende gab es in Sinsheim jedoch eine 1:3-Niederlage. Eintracht Braunschweig versuchte viel, die Hoffenheimer waren jedoch einfach die bessere Mannschaft. Die Tore für die Hausherren erzielten Sebastian Rudy (15.), Roberto Firmino (64.) sowie der für den WM-Kader der DFB nominierte Kevin Volland (70. Spielminute). Den 3:1-Ehren- und Abschiedstreffer für Eintracht Braunschweig steuerte Jan Hochscheidt in der 88. Minute bei.