Round-Up 32. Spieltag

Der 32. Spieltag bot spannende Begegnungen und jede Menge Emotionen in Sachen Abstiegskampf. Die drei vom Abstieg bedrohten Bundesligisten Hamburg, Nürnberg und Braunschweig verloren jedoch allesamt ihre Spiele, sodass es weiterhin spannend bleibt. An der Tabellenspitze konnte lediglich Bayern München gewinnen. Die Begegnung zwischen Leverkusen und Dortmund endete Unentschieden, für den FC Schalke 04 gab es eine Heimniederlage gegen Gladbach.

1. FSV Mainz 05 – 1. FC Nürnberg – 2 : 0 (2 : 0)

Grund zum Feiern. Christoph Moritz (Nr.8). bejubelt sein Tor zum 2:0. Getty Images

Einen verdienten und ungefährdeten Heimsieg gab es am Samstag für Mainz-Trainer Thomas Tuchel. Seine Mannschaft bezwang den „Club“ aus Nürnberg mit 2:0 und steht dadurch weiterhin auf einem Europa League Qualifikationsplatz. Die Tore für den FSV erzielten Shinji Okazaki (30. Minute) sowie Christoph Moritz kurz vor der Halbzeit (44. Spielminute). Für die Nürnberger wird es nun richtig ernst, denn der unter Umständen rettende Relegationsplatz kann nur erreicht werden, wenn die „Clubberer“ in den nächsten beiden Spielen (gegen Hannover 96 und FC Schalke 04) mindestens zwei Punkte mehr als der Hamburger SV erzielen.

VfL Wolfsburg – SC Freiburg – 2 : 2 (1 : 0)

Doppelpack. Wolfsburgs Ivan Perisic bezwingt Freiburg-Keeper Oliver Baumann zum zweiten Mal. Getty Images

Spannend und torreich verlief die Begegnung zwischen VfL Wolfsburg und dem SC Freiburg. Beide Mannschaften erzielten zwei Treffer, wobei die Wolfsburger bis zur 83. Spielminute durch zwei Perisic-Treffer mit 2:1 in Führung lagen. Marco Terrazzino erzielte sieben Minuten vor Schluss den 2:2-Ausgleich für die Freiburger, weshalb sich das Unentschieden aus Wolfsburger Sicht wie eine Niederlage anfühlen müsste. Für die „Wölfe“ wäre der „Dreier“ wichtig gewesen, um den vierten Platz, der zur Teilnahme an der Champions League Qualifikation berechtigt, anzugreifen.

Hertha BSC Berlin – Eintracht Braunschweig – 2 : 0 (0 : 0)

Die Hertha-Führung. Brooks (nicht im Bild) setzt das Leder in den linken Winkel. Getty Images

Für Hertha BSC gab es am Samstag den ersten Heimsieg im Jahr 2014. Die Berliner bezwangen Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig mit 2:0. Die Treffer für Hertha erzielten John Anthony Brooks (59.) und Sami Allagui (77. Spielminute). Die Braunschweiger haben nun aufgrund der Niederlage keine Chance mehr auf einen Nichtabstiegsplatz. Da Nürnberg und Hamburg ebenfalls verloren haben, bleibt der Mannschaft von Trainer Thorsten Lieberknecht noch die Hoffnung auf den Relegationsplatz. Hierfür müssen die Braunschweiger am kommenden Spieltag jedoch unbedingt punkten.

1899 Hoffenheim – Eintracht Frankfurt – 0 : 0 (0 : 0)

Elfer-Killer. Kevin Trapp ahnt die Ecke und pariert den Strafstoß von Roberto Firmino. Getty Images

Zu einer torlosen und unspektakulären Begegnung kam es am Samstagnachmittag in Sinsheim. 30.150 Zuschauer  sahen ein durchschnittliches Bundesligaspiel zwischen 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt, das am Ende keinen Sieger verdient gehabt hat. Die Hoffenheimer hatten in der 86. Spielminute die Möglichkeit das Spiel durch einen Elfmeter zu entscheiden, Roberto Firmino scheiterte jedoch am Frankfurter Schlussmann Kevin Trapp. Kurz darauf sah 1899-Stürmer Modeste nach einer Tätlichkeit noch Rot. Tabellentechnisch hat das Unentschieden weder für Hoffenheim noch für Eintracht Frankfurt Auswirkungen.

Bayer 04 Leverkusen – Borussia Dortmund – 2 : 2 (2 : 2)

Erneute Bayer-Führung. Gonzalo Castro köpft das Leder gegen Weidenfellers Laufrichtung ins Tor. Getty Images

Im Spitzenspiel des 32. Spieltags kam es am Samstagabend zu einer gerechten Punkteteilung zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund. Alle vier Treffer fielen in der ersten Halbzeit, den Anfang machte Lars Bender, der Bayer 04 Leverkusen in der siebten Spielminute in Führung brachte. Oliver Kirch erzielte in der 29. Minute den Ausgleich, Leverkusen ging in der 35. Minute durch einen Kopfballtreffer von Gonzalo Castro jedoch erneut in Führung. Der BVB zeigte weiterhin Moral und egalisierte die Leverkusener-Führung in der 39. Minute durch Marco Reus. Die zweite Halbzeit war äußerst umkämpft und beide Teams hatten bis zum Abpfiff einige Torchancen, ohne jedoch zu weiteren Treffern zu kommen.

FC Augsburg – Hamburger SV – 3 : 1 (3 : 1)

Frust pur. Hakan Calhanoglu ist nach der HSV-Niederlage am Boden zerstört. Getty Images

Im ersten Sonntagsspiel trafen der FC Augsburg und der abstiegsbedrohte Hamburger SV aufeinander. Die Hamburger hatten sich für diese Begegnung sicherlich Vieles vorgenommen, in der Anfangsphase zeigte der HSV jedoch eine schwache Leistung. Die Augsburger wussten dies auszunutzen und gingen durch Halil Altintop (siebte Spielminute) schon früh in Führung. In der 33. Minute erhöhte Altintop nach starker Vorarbeit von Andre Hahn auf 2:0 und in der 43. Spielminute trat Hahn selbst in Aktion und erzielte die 3:0-Führung. Der HSV kam durch Hakan Calhanoglu (44. Minute) zwar schnell zum Anschlusstreffer, schaffte es im restlichen Verlauf des Spiels jedoch nicht mehr den Augsburgern gefährlich zu werden. Insgesamt ein verdienter Sieg für die Augsburger und die achte Auswärtsniederlage in Folge für den HSV, der nun auch um den Relegationsplatz zittern muss.   

FC Schalke 04 – Borussia M’gladbach – 0 : 1 ( 0 : 1)

Zugepackt. Gladabach-Keeper Ter Stegen hält kurz vor Schuss den Sieg fest. Getty Images

Den Abschluss des 32. Spieltags machten die Champions League und Europa League-Anwärter FC Schalke 04 und Borussia M’gladbach. Die Schalker mussten sich den Gästen aus Gladbach nach Ablauf der 90 Spielminuten mit 0:1 geschlagen geben, stehen jedoch trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz. Die „Fohlen“ gingen durch einen Treffer von U21-Nationalspieler Patrick Herrmann in der 35. Spielminute in Führung und schafften es diesen Vorsprung bis zum Ende zu verteidigen. Für die Schalker ist es die erste Niederlage seit 22 Jahren gegen Gladbach. Die „Knappen“ zeigten aber auch eine schwache Leistung und hätten am Ende auch mit einer höheren Niederlage vom Platz gehen können. Gladbach bleibt damit weiter im Rennen um die Königsklasse.