Round-Up 30. Spieltag

Der 30. Spieltag ist beendet und insbesondere das Topspiel „Bayern gegen Dortmund“ wird Fußballfans aus aller Welt noch eine Zeit lang im Gedächtnis bleiben. Die 0:3-Heimniederlage der Münchener im deutschen „Clasico“ war die Sensation des Spieltags und für die Guardiola-Elf die zweite Niederlage in Folge. Schalke und Leverkusen gewannen ihre Heimspiele und Freiburg und Hannover verschafften sich ebenfalls mit einem „Dreier“ etwas Luft vom Abstiegskampf.

FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt – 2 : 0 (0 : 0)

Schalkes Max Meyer ist vor Frankfurt-Keeper Trapp am Ball und trifft gleich zur Führung. Getty Images

Der FC Schalke 04 gewann am Freitagabend dank eines Last-Minute-Treffers von Jefferson Farfan mit 2:0 gegen Eintracht Frankfurt. Der Peruaner markierte den Schlussstand in der 90. Spielminute per direktem Freistoß, zuvor brachte Youngster Max Meyer die „Knappen“ in der 59. Minute mit 1:0 in Führung. Die Gäste aus Frankfurt zeigten zu wenig und gingen am Ende als verdienter Verlierer vom Platz. Die Schalker stehen nach diesem Sieg nach wie vor auf dem dritten Tabellenplatz und haben dabei stolze sieben Punkte Vorsprung auf Bayer 04 Leverkusen.

Borussia M’gladbach – VfB Stuttgart – 1 : 1 (0 : 1)

Daniel Didavi (r.) lässt Gladbachs Ter Stegen keine Chance und erzielt die VfB-Führung. Getty Images

Zu einer gerechten, aber durchaus überraschenden Punkteteilung kam es am Samstagnachmittag im Spiel Borussia M’gladbach gegen VfB Stuttgart. Die Gäste, welche mit Außenseiterchancen in die Partie gingen, erzielten bereits in der 12. Minute in Person von Mittelfeldspieler Daniel Divadi den 1:0-Führungstreffer. Diese Führung hatte bis kurz vor Schluss bestand, doch der Gladbacher Juan Arrango sorgte in der 89. Minute per Kopfball für den viel umjubelten Ausgleichstreffer. Für die Stuttgarter ist dieses Remis durchaus als ein Gewinn zu betrachten, während die Gladbacher in der Tabelle gleich um zwei Ränge abrutschten  und damit die einzige Mannschaft sind, die sich Rahmen des 30. Spieltags tabellentechnisch verschlechtert hat.    

1. FSV Mainz 05 – SV Werder Bremen – 3 : 0 (3 : 0)

Shinji Okazaki (r.) und seine Mainzer ließen sich von harmlosen Bremern nicht stoppen. Getty Images

Der 1. FSV Mainz 05 fuhr am Samstagnachmittag einen souveränen 3:0-Heimsieg gegen den SV Werder Bremen ein und nimmt damit weiterhin Kurs auf die Europa-League-Qualifikationsplätze. Die schwachen Bremer gerieten bereits in der fünften Spielminute durch ein Eigentor ihres Stürmers Nils Peterson in Rückstand und kassierten knappe zehn Minuten später durch das erste Saisontor des Mainzers Christoph Moritz (16. Spielminute) gleich das 0:2. Das 3:0, welches die Mainzer in der 39. Spielminute durch den deutschen U21-Nationalspieler Yunus Malli erzielten, machte den gebrauchten Tag für die Grün-Weißen perfekt. Die zweite Halbzeit verlief ereignislos, die Bremer waren die gesamten 90 Minuten über nahezu chancenlos. 

VfL Wolfsburg – 1. FC Nürnberg – 4 : 1 (2 : 1)

Keine Chance für Schäfer (l.). Wolfsburgs Ivan Perisic markiert einen seiner beiden Treffer. Getty Images

Mit einem deutlichen 4:1-Heimsieg untermauerte der VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag seine Ambitionen für den europäischen Fußball. Das Spiel startete aus Sicht der „Wölfe“ jedoch mit einem frühen Rückstand, denn Markus Feulner brachte den FCN bereits in der achten Spielminute in Führung. Der VfL steckte jedoch nicht auf und antwortete mit einem Doppelschlag. Ivica Olic erzielte in der 19. Spielminute den verdienten Ausgleich, wenig später brachte Ivan Perisic seine Mannschaft sogar in Führung. Der VfL Wolfsburg wurde stärker und stärker, was vor allem mit der Leistung des belgischen Nationalspielers Kevin de Bruyne zusammenhing. VfL-Verteidiger Malanda und Ivan Perisic sorgten mit weiteren Treffern in der 70. und 82. Spielminute für den 4:1-Endstand. 

FC Bayern München – Borussia Dortmund – 0 : 3 (0 : 1)

Javi Martinez kommt zu spät. Der Schuss von Henrikh Mkhitaryan schlägt gleich im Tor ein. Getty Images

Zur Riesenüberraschung des 30. Spieltags kam es im Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund. Vor heimischer Kulisse zeigte der deutsche Rekordmeister eine erschreckend schwache Leistung, was dem BVB natürlich in die Karten spielte. Die Schwarz-Gelben gingen in der 20. Minute durch Mkhitaryan in Führung, zur nächsten brisanten Szene kam es dann erst in der Halbzeit. Nationaltorhüter Manuel Neuer musste in der Pause verletzt ausgewechselt werden, was auf Seiten der Bayern für zusätzliches Unwohlsein sorgte. Dies konnte der BVB ausnutzen und erzielte in der 49. Spielminute durch Marko Reus das 2:0. Kurz darauf erhöhte BVB-Juwel Jonas Hofmann in der 56. Minute sogar auf 3:0. Für Pep Guardiola war es die höchste Niederlage in seiner bisherigen Amtszeit als Bayern-Trainer. Sein Gegenüber Jürgen Klopp jubelte und konnte mit der Leistung seines Teams natürlich zufrieden sein. 

Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC – 2 : 1 (2 : 1)

Die frühe Führung. Leverkusens Stefan Kießling trifft nach wenigen Sekunden zum 1:0. Getty Images

Bayer 04 Leverkusen gewann im Rahmen des ersten Sonntagsspiels mit 2:1 gegen Hertha BSC Berlin. Für die Berliner gab es bereits in der ersten Spielminute eine „kalte Dusche“, verabreicht durch Bayers Toptorjäger Stefan Kießling. Für den kopfballgefährlichen Stürmer war dies bereits der 15. Saisontreffer. Getragen von der frühen Führung spielten die Leverkusener weiter auf und erhöhten durch Mittelfeldspieler Julian Brandt in der 24. Spielminute auf 2:0. Die Berliner brauchten anschließend  ein wenig, um sich vom Pressing der Heimmannschaft zu erholen, in der 38. Minute verkürzte Sandro Wagner dann jedoch  auf 1:2. Drei Treffer im ersten Durchgang, keine Tore nach der Pause, weshalb die „Werkself“ nach Ablauf der 90 Spielminuten jubelnd vom Platz ging.

1899 Hoffenheim – FC Augsburg – 2 : 0 (2 : 0)

Zu Null. Hoffenheims Keeper Jens Grahl verhindert mit einem tollen Parade ein Augsburg-Tor. Getty Images

Auch die Begegnung zwischen 1899 Hoffenheim und dem FC Augsburg wurde bereits in der ersten Halbzeit entscheiden. Die Hoffenheimer zeigten von Beginn an, dass sie der „Chef“ in der Rhein-Neckar-Arena sind und gingen durch ein direktes Freistoßtor von Sejad Salihovic in Führung (19. Spielminute). Anschließend gab es auf beiden Seiten einige Chancen, den nächsten Treffer erzielten jedoch erneut die Hausherren. Verteidiger Jannik Vestergaard traf per Kopf in der 41. Spielminute zum 2:0 und sorgte damit für die Entscheidung. Hoffenheim festigt seinen einstelligen Tabellenplatz, während die Saison aus Augsburger Sicht gelaufen sein scheint. Die vor der Partie noch leise geträumten Europa-Pokal-Ambitionen dürften nun endgültig geplatzt sein.