Review: Real Madrid – Dortmund

Real Madrid ist seiner Favoritenrolle im Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League gerecht geworden und hat Borussia Dortmund im heimischen Santiago Bernabéu mit 3:0 besiegt. Die Borussen konnten die vielen personellen Ausfälle nicht kompensieren und vermissten vor allem Torjäger Robert Lewandowski im Sturmzentrum als Anspielstation. Für die Madrilenen, die sich durch den Sieg eine exzellente Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Dienstag (8.04.2014, 20.45 Uhr live bei Sky)  geschaffen haben, trafen Bale (3.), Isco (27.) und Ronaldo (57.).

Blitzstart durch Bale

Gareth Bale überwindet BVB-Keeper Roman Weidenfeller zur frühen Real-Führung. Getty Images

Die Partie hatte kaum begonnen, da zappelte der Ball schon im Netz von Borussia Dortmund: In der 3. Spielminute war es Gareth Bale, der Dortmunds Torhüter Weidenfeller aus kurzer Distanz keine Chance ließ und mit der ersten Tormöglichkeit des Spiels das 1:0 für Real Madrid erzielte. Die Madrilenen, die den BVB in der Folge extrem unter Druck setzten und den Ball sicher in den eigenen Reihen zirkulierten, machten von Anfang an klar, was sie sich für das Spiel vorgenommen hatten. Nach einem gefährlichen Freistoß von Ronaldo (12.) erzielte Isco, der für den kurzfristig ausgefallenen Angel di Maria in die Startelf rückte, in der 27. Minute von der Strafraumgrenze das 2:0 für sein Team. Außer einem gut getretenen Freistoß von Bale (30.) passierte danach nicht mehr viel, von den Dortmundern war mit Ausnahme von drei ungefährlichen Distanzschüssen so gut wie gar nichts zu sehen.

Kaum noch Hoffnung auf BVB-Seite

War’s das schon? Dortmunds Marco Reus schleicht nach der 0:3-Pleite geknickt vom Platz. Getty Images

In der zweiten Halbzeit dauerte es diesmal bis zur 57. Minute, ehe der nächste Treffer viel. Cristiano Ronaldo drang nach Pass von Modric in den 5-Meter-Raum der Dortmunder ein und erzielte souverän das 3:0 für die Königlichen. Dieser Treffer war gleichbedeutend mit Ronaldos 14. Saisontor im laufenden Turnier, womit er Lionel Messi als bisherigen Rekord-Torschützen ablöste. Infolgedessen ging Real Madrid etwas vom Gas und verwaltete den Vorsprung gegen leicht verbesserte Dortmunder geschickt. Die größten Chancen in der zweiten Hälfte hatten Mkhitaryan (59.) für den BVB, sowie Benzema (61.) und Bale (84.) auf Seiten von Real. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp bemängelte nach dem Spiel die „fehlende Kompaktheit“ in seiner Mannschaft und ärgerte sich, dass „ein, zwei gute Angriffe nicht gut zu Ende gespielt worden sind“. Die Chancen für das Rückspiel bezeichnete er in Anbetracht des fehlenden Auswärtstreffers als sehr gering.

Fazit zum Spiel Real Madrid – Dortmund vom 02.04.2014

Die Madrilenen unterstrichen in diesem Spiel einmal mehr ihre Ambitionen auf den Champions League Titel. Von Anfang an dominierten sie die Partie und erarbeiteten sich deutlich mehr Torchancen als der BVB. Mit 58 Prozent Ballbesitz, 57 Prozent gewonnenen Zweikämpfen und einem Torschussverhältnis von 20:13 unterstrichen sie ihre klare Dominanz auf dem Platz. Wer auf die Heimelf gewettet hat, durfte sich für den Real-Sieg bei Interwetten über eine Quote von 1,35 freuen, für die Over/Under-Wette (über 2,5) gab es eine Quote von 1.50. Alles in allem entspricht das 3:0 für Real Madrid dem Spielverlauf und ist auch in der Höhe verdient.

 

Paris schockt Chelsea

Chelseas David Luiz (r.) trifft ins eigene Netz. Getty Images

Im zweiten Spiel des Abends konnte sich Gastgeber Paris St. Germain mit 3:1 gegen Chelsea London durchsetzen. In einer mittelmäßigen ersten Halbzeit erzielte Lavezzi schon in der 3. Minute die Führung für die Hausherren, ehe Hazard in der 27. Minute per Elfmeter den Ausgleich für Chelsea besorgte. In der zweiten Halbzeit führte dann ein Eigentor von Luiz zum 2:1 für die Gastgeber, eine Minute vor Schluss war es schließlich Pastore, der nach einem feinen Solo mit dem 3:1 für Paris alles klar machte. Superstar Zlatan Ibrahimovic musste in der 69. Minute verletzt ausgewechselt werden.