Review: Real Madrid – Atletico Madrid

Zwei Minuten fehlten Atletico Madrid zum erstmaligen Gewinn der Champions League. Sergio Ramos köpfte die Königlichen in der Nachspielzeit in die Verlängerung, in der Real dann vollends die Kontrolle übernahm und am Ende mit 4:1 die Oberhand behielt. Der lang ersehnte 10. Triumph der Königsklasse – la decima – ist damit geschafft. Zum ersten Mal seit 2002 sicherte sich Real wieder den Henkelpott.

Beide Trainer überraschten bei ihrer Aufstellung. Real-Trainer Ancelotti brachte für den gesperrten Xabi Alonso Khedira, der damit sein Startelf-Debüt nach 6 Monaten Pause feierte und ersetzte den verletzten Pede durch Varane. Bei Atletico konnte Coach Simeone überraschenderweise doch auf Torjäger Diego Costa setzen, der nach Blitz-Heilung rechtzeitig fit geworden schien. Doch die Freude über den Einsatz ihres treffsichersten Akteur hielt nur 9 Minuten, ehe der sichtlich angeschlagene Costa durch Adrian Lopez ausgetauscht wurde.

Casillas patzt – Godin jubelt

Iker Casillas kann seinen Fehler nicht ausbügeln und den Ball erst hinter der Linie abwehren. Getty Images

In einer höhepunktarmen Anfangsphase setzte Atletico auf starkes Pressing und ließ seinen Stadt-Rivalen nicht zur Entfaltung kommen. Erst gegen Mitte der ersten Halbzeit nahm die Partie an Fahrt auf. Angel di Maria lief nach einem Konter aufs Atletico-Tor zu und wurde unsanft mit einem harten Foul von hinten durch Raul Garcia abgeräumt – Gelb. Sechs Minuten später die erste Torchance der Partie. Einen katastrophalen Fehlpass von Tiago nahm Gareth Bale auf, lief Richtung Kasten, um dann fast unbedrängt aus 11 Metern links vorbei zu schießen (32.). Kurz darauf Ecke für Atletico. Den ersten Versuch köpften die Könglichen noch aus dem 16er, ehe Juanfran den zweiten Ball in den Strafraum verlängerte. Innenverteidiger Godin stieg hoch, entschied das Kopfballduell mit Khedira für sich und düpierte den aus dem Tor geeilten Iker Casillas zur 1:0-Führung (36.) Vom Rückstand sichtlich geschockt, hätte Real noch vor der Pause fast das 2. Gegentor kassiert. Nach Eckstoß von rechts setzte Lopez seinen Kopfball aber knapp über den Kasten.

Last-Minute-Ramos rettet Real

Unnachahmlich. Reals Sergio Ramos steigt am Höchsten und köpft zum 1:1-Ausgleich ein. Getty Images

Nach dem Seitenwechsel trat der bis dato blasse Weltfußballer Cristiano Ronaldo, der zum WM-Auftakt mit Portugal auf Deutschland trifft – erstmals in Erscheinung. Seinen Freistoß aus 23 Metern lenkte Courtois im letzten Moment über die Latte. Atletico versuchte fortan wieder selbst aktiver zu werden, sah sich aber stärker werdenden Könglichen entgegen. Die nächste gute Gelegenheit der Partie gehörte Real. Bale erhielt das Leder zentral vor dem 16 auf seinen starken linken Fuß, ließ jedoch wie schon in Hälfte Eins jegliche Präzision vermissen und schoss klar am Tor vorbei (73.). Fünf Minuten später zündete der Waliser erstmals seinen Turbo, überlief die Abwehr und setzte das Leder ans Außennetz. Der eingewechselte Isco scheiterte aus kurzer Distanz am beherzten Einsatz von Torschütze Godin und auch Marcelo zog bei einer aussichtsreichen Kopfballchance gegen den Uruguayer den Kürzeren. Doch dann kam Ramos, der Real mit seinen zwei Treffern beim Halbfinalsieg über Bayern den Weg ins Finale ebnete. Nach Eckball Modric stieg der Innenverteidiger hoch und köpfte zum Ausgleich ein (90.+3).

Spiel gedreht. Gareth Bale schreit die Freude über seinen Treffer zum 2:1 heraus. Getty Images

Verlängerung. Atletico schien den späten Ausgleich nicht verkraftet zu haben und sah sich gleich weiteren Real-Angriffen ausgesetzt. Hinzu kam eine gefühlte Unterzahl, da Juanfran von Krämpfen geplagt nur noch mit halber Kraft agieren konnte. Die deutlich frischer wirkenden Königlichen drängten auf die erstmalige Führung, spielten sich aber kaum Chancen heraus. Luka Modric scheiterte mit einem Distanzschuss an Courtois (107.). Kurz darauf überlief Angel di Maria über links die gesamte Atletico-Defensive und schoss aus spitzem Winkel aufs Tor. Courtois reagierte glänzend, doch den Abpraller köpfte Bale zum umjubelten 2:1 in die Maschen (109.). Atletico warf noch einmal alles nach Vorne, ehe Marcelo in der 118. Minute mit seinem Linksschuss alles klar machte. Der Schlusspunkt war Ronaldo vorbehalten, der per Foulelfmeter das 4:1 markierte (120.).

Fazit zu Real Madrid – Atletico Madrid am 24.05.2014

Real Madrid hat sich verdient seinen 10. Titel in der Königsklasse gesichert. Nach schwacher ersten Halbzeit und dem folgerichtigen Rückstand durch Godin zeigten die Königlichen im zweiten Durchgang ein anderes Gesicht. Der Offensivlauf schien lange Zeit vergeblich, ehe Ramos mit seinem Treffer in der Nachspielzeit die Verlängerung erzwang. Die körperlich ausgelaugten Rot-Weißen mussten sich in der zweiten Halbzeit der Extra-Time geschlagen geben und kassierten eine am Ende um 2 Tore zu hohe 1:4-Niederlage.