Kolumbien – Elfenbeinküste

Vorgezogenes Endspiel um den Sieg der Gruppe C. Nach den Auftakterfolgen von Kolumbien und Elfenbeinküste kommt es am Donnerstag, den 19. Juni 2014 (18 Uhr MEZ, live im ZDF) in Brasilia zum direkten Duell der beiden Gruppen-Favoriten. Der Sieger kann bereits fürs Achtelfinale planen, während der Verlierer – je nach Ausgang des anderen Spiels zwischen Griechenland und Japan – am letzten Spieltag noch mindestens einen Punkt holen muss.

Kolumbien erwischte in seinem ersten WM-Spiel seit 16 Jahren gegen Griechenland einen Start nach Maß. Keine fünf Minuten waren absolviert, als Pablo Armero den Torreigen öffnete und den Grundstein für einen ungefährdeten 3:0-Sieg legte. Wesentlich mehr Mühe hatte die Elfenbeinküste gegen Japan. Nach 0:1-Halbzeitrückstand zeigten die Afrikaner erst im zweiten Durchgang ihre Klasse und setzten sich schließlich mit 2:1 durch.

Drogba lauert auf seine Chance

Ball-Virtuose. Didier Drogba kann mit einem Sieg gegen Kolumbien das Achtelfinal-Ticket buchen. Getty Images

Einen großen Anteil an dem Comeback der Elfenbeinküste hatte „Altmeister“ Didier Drogba, den Trainer Sabri Lamouchi etwas überraschend zunächst auf der Bank ließ. Mit der Einwechslung des Torjägers nach gut einer Stunde ging ein Ruck durch das Team. Innerhalb weniger Minuten drehten die Afrikaner die Partie zu ihren Gunsten und hätten bei konsequenterer Chancenverwertung durchaus noch höher gewinnen können. Das belebende Element Drogba dürfte nach seiner starken Vorstellung gegen Kolumbien nun in die Start-Formation rücken und sich so gute Chancen auf ein Tor ausrechnen. Denn trotz des klaren Erfolgs zeigten sich die Süd-Amerikaner hinten anfällig, was angesichts der griechischen Harmlosigkeit vor dem Kasten aber nicht weiter ins Gewicht fiel. Gegen Drogba und Co. dürften solche Nachlässigkeiten aber eiskalt bestraft werden.

Großer Jubel. Nach dem 3:0-Sieg über Griechenland will Kolumbien auch gegen die Ivorer siegen. Getty Images

Kolumbien weiß, dass es sich hinten verbessern muss, wird aber vor allem die überwiegend positiven Aspekte aus dem Spiel mitnehmen. Denn nach einer ausgeglichen ersten Hälfte dominierten die „Cafeteros“ das Geschehen und fuhren – angetrieben vom überragenden James Rodriguez – die drei Punkte ein. Trotz der Beendigung der Durststrecke von 7293 Tagen ohne WM-Tor verfällt das Team nicht in Euphorie. „Wir haben mit der richtigen Einstellung agiert. Aber noch ist nichts gewonnen„, erklärte Trainer José Pekerman auf fifa.com, dass es noch ein weiter Weg bis ins Achtelfinale sei. Ob der Coach seine siegreiche Elf erneut ins Rennen schickt, ist noch unklar. Möglich wäre aber ein Tausch im Sturmzentrum. Anstelle des unauffälligen Bacca könnte Jackson Martinez eine Bewährungschance erhalten.

Gegen die Bilanz

Im ersten Aufeinandertreffen beider Mannschaften will die Elfenbeinküste auch etwas für ihre Statistik tun. Denn in bisher 6 Begegnungen mit südamerikanischen Teams konnten die Ivorer nicht ein einziges Mal als Sieger den Platz verlassen (3 Remis und 3 Niederlagen bei 6:13 Toren). Gelingt gegen Kolumbien die Premiere, wäre dies wohl gleichbedeutend mit dem Achtelfinal-Einzug, den die Afrikaner bei ihren beiden WM-Teilnahmen 2006 und 2010 als Gruppendritter verpassten. Die Buchmacher ordnen der Elfenbeinküste mit Quoten um 3,70 (tipico) die Außenseiter-Rolle zu. Ein Remis, das vor allem dem Sieger der Partie Japan – Griechenland in die Karten spielen würde – wird bet bet365 mit einer 3,40-Quote taxiert. Wetten auf einen kolumbianischen Erfolg, belohnt Interwetten mit dem 2,20-fachen des Einsatzes. Angesichts der großen Offensiv-Power beider Teams sind Wetten auf Both-teams-to-score auch durchaus überlegenswert – die Quote dafür setzt tipico mit 1,75 an.

Drogba schießt die Ivorer zum Sieg – Ihr kassiert

65 Tore in 102 Spielen – die Torausbeute von Didier Drogba ist phänomenal. Bei seiner dritten und wohl auch letzten WM-Teilnahme will der Superstar endlich einmal die Gruppenphase überstehen. Entsprechend motiviert dürfte der Goalgetter gegen Kolumbien zu Werke gehen. Wetten auf ein Tor Drogbas bei Sieg der Elfenbeinküste belohnt bet-at-home mit einer attraktiven 8,00-Quote.

Voraussichtliche Aufstellungen

Kolumbien: David Ospina – Juan Zuniga, Cristian Zapata, Mario Yepes, Pablo Armero – Fredy Guarin, Carlos Sanchez – Juan Cuadrado, Teofilo Gutierrez, James Rodriguez – Carlos Bacca

Bank: Faryd Mondragon, Camilo Vargas – Eder Alvarez, Carlos Valdes, Abel Aguilar, Aldo Leao Ramirez, Santiago Arias, Alexander Mejia, Juan Quintero, Jackson Martinez, Adrian Ramos, Victor Ibarbo. Trainer: Jose Pekerman.

Elfenbeinküste: Boubacar Barry – Didier Zokora, Souleymane Bamba, Serge Aurier, Arthur Boka, Ismael Tiote, Geoffroy Serey Die, Yaya Touré, Gervinho, Didier Drogba, Wilfried Bony

Bank: Sayouba Mande, Sylvain Gbohouo – Kolo Toure, Jean-Daniel Akpa Akpro, Ousmane Viera, Constant Djakpa, Ismael Diomande, Max Gradel, Giovanni Sio, Didier Ya Konan, Mathis Bolly, Salomon Kalou. Trainer: Sabri Lamouchi.

Unser Tipp: Kolumbien setzt sich knapp durch.