Honduras – Schweiz

Nach dem 2:5-Debakel gegen Frankreich steht die Schweiz gegen Honduras (25.06.14, 22:00 Uhr MEZ, Arena Amazonia, live in der ARD) in der Gruppe E nun stark unter Druck. Zum Auftakt konnte die Schweiz das Duell gegen Ecuador mit 2:1 für sich entscheiden und könnte trotz der herben Pleite gegen Frankreich noch ins Achtelfinale einziehen.

Allerdings reicht ein eigener Erfolg nur dann für die K.O-Runde, wenn Ecuador gegen Frankreich nicht über ein Remis hinauskommt. Bei einem ecuadorianischen Sieg muss die Schweiz mit 3 Toren mehr Differenz als die Südamerikaner gewinnen.

Déjà-vu: Letztes Gruppenspiel, die Zweite

Siegen oder Fliegen. Für Admir Mehmedi (r.) und die Schweiz zählt nur ein ‚Dreier‘. Getty Images

Nach dem Auftaktspiel hatte die Schweiz allen Grund zum Jubel, konnten sie doch in der Nachspielzeit noch das Spiel drehen. Was danach passierte, beschrieb der Schweizer Kapitän Inler im Gespräch mit fifa.com am treffendsten mit den Worten: „Das ging heute alles in die Hose.“ Im letzten Gruppenspiel gegen Honduras könnte das Achtelfinalticket noch gelöst werden: „Wir müssen kompakter stehen und das nächste Spiel gewinnen. Im letzten Spiel haben wir es in der Hand“, so Inler weiter. Bereits bei der WM 2010 ging es in der letzten Partie der Gruppenphase für die Schweiz gegen Honduras und um den Platz im Achtelfinale. Das Spiel endete damals 0:0 und eine Wiederholung ist auf Seiten der Eidgenossen nicht vorgesehen. Die notwendigen Tore zum Weiterkommen sollen das Bundesliga-Duo Drmic und Mehmedi erzielen, die von Beginn an auflaufen dürften. Mit Haris Seferovic hat Hitzfeld zudem noch einen guten Joker in der Hinterhand, der bereits gegen Ecuador stach.

Die Macht des Konjunktiv

Geschichte geschrieben. Costly erzielte das erste WM-Tor Honduras‘ seit 32 Jahren. Getty Images

Anders als 2010 haben die Los Catrachos diesmal sogar selbst noch die theoretische Chance auf das Achtelfinale. Trotz der zwei Niederlagen in den bereits absolvierten Partien besteht unter gewissen Bedingungen eine Möglichkeit für Honduras: Honduras müsste gewinnen und seine Torbilanz aufbessern. Ein Sieg gegen die Schweiz mit drei Toren Differenz – wie es Frankreich vormachte – würde eine gute Grundlage schaffen. Immerhin traf mit Costly erstmals seit 32 Jahren wieder ein Honduraner bei einer WM. Gleichzeitig muss aber auch Frankreich gegen Ecuador gewinnen und dabei möglichst kein Gegentor zulassen oder mit mehr als zwei Toren Differenz gewinnen. Dann würde Honduras punktgleich mit Ecuador gelistet, hätte aber entweder mehr Treffer bei gleicher Tordifferenz erzielt oder die bessere Torbilanz und könnte damit als lachender Dritter mit drei Punkten ins Achtelfinale einziehen. Die Chance ist aber sehr theoretisch, denn der Nati könnte bereits ein Punkt ausreichen, um weiterzukommen. Bei der honduranischen Mission kann immerhin Wilson Palacios wieder mithelfen, der in der ersten Partie mit einer Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt wurde. Dafür wurden Bernardez und Bengtson jeweils verwarnt. Bei der Schweiz sah Djourou einmal gelb. Viel schwerwiegender ist aber der Verlust von Steve von Bergen, der von seinem französischen Gegenspieler Giroud im Gesicht getroffen wurde, einen Bruch des linken Augenhöhlenbodens erlitt und somit für die weitere WM ausfällt.

Nach leidenschaftlichen Auftritten präsentieren sich die Buchmacher nicht einig: Interwetten bietet für einen honduranischen Sieg eine Quote von 6,70, während ein Sieg Honduras bei bet365 und tipico mit einer 9,00-Quote gelistet ist. Einigkeit herrscht hingegen bei der Quote des Favoriten Schweiz, die lediglich zwischen 1,37 (tipico) und 1,45 (bet-at-home) pendelt. Ein Unentschieden erzielt mit einer 3,90-Quote nur bei bet-at-home Quoten unter 4,50.  Dabei ist aber zu beachten, dass in fünf der letzten sechs Spielen der Los Catrachos beim FIFA World Cup mehr als 2,5 Tore fielen. Bei tipico erzielt eine entsprechende Wette („Über 2,5“) eine 1,70-Quote. Tippt man zudem noch auf die Schweiz als Sieger der Partie, bietet sich dort die Spezialwette „Über/Unter 2,5 und Tipp“ an, die die Quote leicht auf 2,0 erhöht.

Fazit und Wettquoten zu Honduras – Schweiz am 25.06.2014

Die Schweiz gewann gegen Ecuador, Ecuador siegte über Honduras: In der Folge sollte die Schweiz im letzten Spiel triumphieren. Honduras präsentierte sich aber sehr leidenschaftlich und arbeitete vor allem mit Zweikampfhärte und einer geschlossenen Defensivarbeit. Die Eidgenossen werden mehr als gegen Frankreich bieten müssen, um, wie im Schweizer Käse, die Löcher der Abwehrreihen zu finden. Die Schweiz startet als Favorit, muss diesen Status aber auch noch auf dem Platz beweisen.

Voraussichtliche Aufstellungen

Honduras: Noel Valladares – Brayan Beckeles, Victor Bernardez, Maynor Figueroa, Emilio Izaquirre, Fernando Garrido, Roger Espinoza, Wilson Palacios, Boniek Garcia, Jerry Bengtson, Molina Costly.

Bank: Donis Escober, Luis Lopez – Osman Chavez, Juan Montes, Juan Garcia, Mario Martinez, Jorges Claros, Marvin Chavez, Eder Delgado, Andy Najar, Rony Martinez, Jerry Palacios. – Trainer: Luis Fernando Suarez.

Schweiz: Diego Benaglio – Ricardo Rodriguez, Johan Djourou, Fabian Schär, Stephan Lichtsteiner, Granit Xhaka, Gökhan Inler, Valon Behrami, Xherdan Shaqiri, Admir Mehmedi, Josip Drmic.

Bank: Yann Sommer, Roman Bürki – Michael Lang, Philippe Senderos, Reto Ziegler, Tranquillo Barnetta, Blerim Dzemaili, Gelson Fernandes, Valentin Stocker, Mario Gavranovic, Haris Seferovic. – Trainer: Ottmar Hitzfeld.

Unser Tipp: Die Schweiz siegt.