Review: Hannover – Bremen

Das abschließende Spiel des 28. Spieltags zwischen Hannover 96 und Werder Bremen konnte die Gäste mit einem 2:1-Auswärtssieg für sich entscheiden. Wieder einmal bewiesen die Bremer Moral zum richtigen Zeitpunkt. Es war ein Spiel mit unglaublich hohem Laufaufwand, harten Zweikämpfen und mentalen Rückschlägen. Die Ausgangslage war klar. Der Verlierer der Partie befindet sich wieder Abstiegskampf.

Last-Minute-Prödl lässt Bremen jubeln

Sieg-Torschütze Sebastian Prödl und die Werder-Profis feiern ausgelassen mit ihren Fans. Getty Images

Kurz vor der Pause (43.) brachte Szabolcs Huszti die Gastgeber in Führung und verpasste den bis dahin gut aufspielenden Norddeutschen einen deftigen Dämpfer. Doch die Elf von Robin Dutt bewies wieder einmal, dass sie sich aus schwierigen Situationen zu befreien weiß. Franco di Santo mit dem verdienten Ausgleich (57.) und dem Auftakt in der Bremer Aufholjagd. Lange drückten die Gäste, konnten aber auf der Feldüberlegenheit zu wenige Chancen kreieren. Doch Werder hat in dieser Spielzeit schon des Öfteren bewiesen, dass sie bis zum Schlusspfiff keinen Zentimeter nachgeben. In der 90. Minuten wurde die belohnt. Nach einer Hereingabe von Luca Caldirola nickte Sebastian Prödl zum Glückseligkeit ein.

Korkut: „Werder-Sieg durchaus verdient“

„Wir haben kaum Zweikämpfe gewonnen. Einfachste Dinge haben nicht funktioniert: eine ganze normale Ballannahme oder ein einfacher Pass. Von daher sind wir mit einem sehr glücklichen 1:0 in die Kabine gegangen – dieses Ergebnis war das einzige, womit wir zufrieden sein konnten“, analysierte 96-Chefcoach Tayfun Korkut die erste Halbzeit. In der zweiten Hälfte konnte Hannover die Partie ausgeglichener gestalten. Die Niederlage geht jedoch in Ordnung, was auch Korkut bestätigte: In Anbetracht der ganzen 90 Minuten war der Sieg von Werder durchaus verdient. Wir haben die große Chance liegen gelassen, uns von unten abzusetzen. Es sind zwar immer noch fünf Punkte zu den Abstiegsrängen, aber es wird mit Sicherheit in den nächsten Wochen nicht einfacher.“

Am Boden. Lars Stindl und 96 befinden sich nach der Pleite gegen Werder wieder mitten im Abstiegskampf. Getty Images

Bremens Trainer Robin Dutt konnte dagegen zufrieden sein: „Es war ein interessantes Spiel. In der ersten Hälfte war ich im Grunde sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Da haben einige Dinge recht ordentlich geklappt, wobei Hannover die Räume immer sehr geschickt eng gemacht hat.“ Der SVW-Coach bleibt bescheiden und gibt sogar zu, dass der Sieg in seinen Umständen glücklich war: „Aufgrund der Leistungssteigerung von Hannover in der zweiten Hälfte wäre ein Unentschieden völlig in Ordnung gewesen. Ich wehre mich natürlich nicht gegen die drei Punkte – Wir sind heute sehr glücklich über den Sieg.“

Fazit zum Spiel Hannover – Bremen vom 30.03.14

Werder hat mit dem Außenseitersieg (4,1) allen mutigen Tippern einen großartigen Gewinn beschert. Ebenfalls die Over/Under-Wette (über 2,5) ist mit dem Last-Minute-Treffer eingetroffen (1,65-Quote). Die Bremer haben abermals bewiesen, dass sie sich in schwierigen Situationen immens steigern können. Durch ein extrem aufwändiges Laufspiel schafften sich die Bremer genügend Räume, um auch das eine oder andere Angriffsspiel bis zum Abschluss zu vollenden. Der Abschluss ist weiterhin mangelhaft. Doch eben genau das ist den Bremern positiv zuzuschreiben. Sie übermalen ihre Schwächen mit großem Einsatzwillen. Das wird sie in der ersten Liga halten.