SV Grödig – Rapid Wien

Das hätte dem SV Grödig vor der Saison wohl kaum jemand zugetraut: Am 33. Spieltag kämpft der Aufsteiger im Heimspiel gegen Rapid Wien (Sonntag, 20.04.2014, Untersbergarena, 16:30 Uhr, Live bei ORFeins und Sky) noch immer um einen Startplatz für die Europa League. Die Aussicht auf das Erreichen dieses Wettbewerbs wäre gar noch rosiger, hätte Grödig nicht zuletzt sichtlich geschwächelt: Nur sieben Punkte wurden aus den jüngsten acht Spielen gesammelt. Vergangenes Wochenende durfte nach zuvor drei Pleiten in Folge zumindest wieder ein Dreier gefeiert werden (2:1 beim Wolfsberger AC).

Europa League im Blick

Rapids Brust dürfte aufgrund der zurückliegenden Ergebnisse breiter sein: Die Wiener gewannen fünf ihrer letzten sieben Partien, blieben dabei ungschlagen. In der Vorwoche tat man sich gegen Kellerkind Admira Wacker allerdings schwer und kam nicht über ein torloses Remis hinaus. Nun reist Rapid als Tabellenzweiter nach Grödig, das Polster auf die Gastgeber (Vierter) beträgt aktuell sechs Zähler. Ergo könnten die Hütteldorfer bei einem Auswärtssieg für die Europa League planen. Behält Grödig die Oberhand, spitzt sich der Dreikampf (gemeinsam mit Austria Wien) um die zwei Startplätze im Saison-Endspurt zu.

Rapid mit Dominik Wydra (l.) hatte in dieser Saison bisher immer Probleme mit dem SV Grödig. Imago

Personell kann Rapid-Coach Zoran Barisic beim möglicherweise vorentscheidenden Duell aus dem Vollen schöpfen. Grödig muss dagegen gleich sechs verletzungsbedingte Ausfälle verkraften, darunter Keeper Cican Stankovic und Mittelfeld-Routinier Sascha Boller. Trainer Adi Hütter blickt dennoch tatendurstig voraus: „Meine Mannschaft hat auch mit nur mehr vierzehn Spielern Charakter bewiesen und es ist toll, dass wir noch im Rennen um die Europacup-Plätze dabei sind“, gab Hütter nach dem Sieg in Wolfsberg gegenüber sv-groedig.at zu Protokoll. Die bisherige Bilanz gegen den SK Rapid dürfte ihn ebenso positiv stimmen. Die drei Aufeinandertreffen dieser Saison waren die ersten überhaupt zwischen den beiden Vereinen – und keines davon konnte Rapid gewinnen. Zunächst siegte der Aufsteiger knapp mit 1:0, dann gab es zwei Unentschieden (2:2 und 0:0).

Vorne hui, hinten pfui

Im vierten Anlauf peilen die Hauptstädter nun den ersten Dreier an. In puncto stabile Abwehrarbeit sind sie ihrem Gegner dabei deutlich voraus: Rapid stellt die zweitbeste Defensive der Liga, musste in den letzten sechs Spielen keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen. Grödig dagegen kassierte bisher die zweitmeisten Gegentore aller Teams (64) und allein 14 in den vergangenen vier Partien. Offensiv jedoch lässt sich die Ausbeute des Aufsteigers sehen, hinter Salzburg hat man die zweitmeisten Buden auf dem Konto. Indizien dafür, dass die Balance zwischen Angriff und Verteidigung selten stimmt.

Erfolgsgarant. Rapid-Keeper Jan Novota ist seit 612 Spielminuten ohne Gegentreffer. Imago

Da Rapid seine Auswärtsschwäche in den vergangen Partien mit zwei Siegen etwas beheben konnte und seit sieben Partien ungeschlagen sind, reist es als Favorit ins Salzburger Land. Trotz der drei sieglosen Auftritte gegen Grödig bestehen vor dem letzten Duell dieser Spielzeit keine Zweifel an der Favoritenrolle. Entsprechend sehen auch die Quoten der Buchmacher aus. Bwin hat sich für eine Quote von 2,95 für einen Grödiger Sieg entschieden, für Unentschieden 3,25 und für einen Dreier von Rapid gibt es eine 2,10. Angesichts Grödigs sehr anfälliger Defensive und der zuletzt so enormen Souveränität von Rapid liegt der Tipp auf einen Wiener Sieg trotz 0:1-Handicap nahe – Quote bei Interwetten: 3,80.

Rapids weiße Weste ist Euer Erfolgsgarant

Nach sechs Partien in Folge ohne ein einziges Gegentor, will Rapid auch weiterhin die Null hinten stehen haben. Die Chancen, dass Rapid-Keeper Novota auch gegen Grödig seinen Kasten sauber hält, stehen gut. Bei mybet bekommt ihr für diesen Tipp eine attraktive Quote von 4,00.

Fazit & Wettquoten zu Grödig vs. Rapid Wien am 20.04.2014

Beide Teams haben das gleiche Ziel: Europa! Dennoch ging die Leistungsschere in den letzten Wochen merklich auseinander. Grödig konnte – auch aufgrund des personellen Aderlasses – nicht an die Form der ersten Saisonhälfte anknüpfen, vor allem die Defensive ist sehr anfällig. Der 2:1-Sieg in Wolfsberg vergangenes Wochenende gibt zwar Auftrieb, doch Rapid reist seit sieben Spielen ungeschlagen (fünf Siege, zwei Remis) mit enorm breiter Brust an. Hält Wiens Abwehrreihe auch zum siebten Mal in Folge die Null, sollte dem ersten Sieg gegen Grödig nichts im Wege stehen. Die Europa League hätte Rapid damit eingetütet.

Aktuelle Wettquoten zu SV Grödig vs. Rapid Wien

Sieg SV Grödig 3,15 @bet-at-home
Unentschieden 3,40 @tipico
Sieg Rapid Wien 2,10 @Interwetten

Wir tippen auf einen Auswärtssieg für Rapid Wien.

[widget id=“rw_display_widget-2″]