Griechenland – Elfenbeinküste

Die Elfenbeinküste kann im letzten Gruppenspiel gegen Griechenland (24.06.14, 22:00 Uhr MEZ, Estadio Castelao, live im ZDF) noch aus eigener Kraft den Einzug ins Achtelfinale realisieren, während Hellas im Fernduell mit Japan um die letzte verbliebene Chance kämpft. Beide Mannschaften verloren zuvor gegen den Gruppenkopf aus Kolumbien (Griechenland 0:3, Elfenbeinküste 1:2), können aber theoretisch noch in die K.o.-Runde einziehen.

Die Elfenbeinküste verschaffte sich mit dem Sieg gegen Japan (2:1) die bessere Ausgangslage. Die Griechen verteidigten aufgrund eines Platzverweises nur ein 0:0 gegen die Asiaten. Daher geht es im direkten Duell um den zweiten Gruppenplatz und den damit verbundenen Achtelfinaleinzug.

Gekas und die Suche nach dem Tor

Torjäger im Ruhestand? Theofanis Gekas trifft derzeit vieles, aber nicht den Kasten. Getty Images

Vor dem letzten Gruppenspiel haben beide Mannschaften einen Ausfall aufgrund einer Gelbsperre zu beklagen. Der griechische Kapitän Katsouranis muss nach seiner gelb-roten Karte aus dem Spiel gegen Japan pausieren und kann die Mannschaft nicht auf dem Platz unterstützen. Zudem sind Sokratis, Salpingidis, Samaras und Torosidis verwarnt und würden bei einer weiteren gelben Karte für das mögliche Achtelfinale gesperrt werden. Das griechische Bollwerk ist daher leicht geschwächt. Die Elfenbeinküste hat ihren Ausfall in Person von Zokora zu beklagen, der seine zweite Gelbe Karte im zweiten Spiel sah und damit ebenfalls gesperrt ist. Bei den Ivorern sind zudem Bamba und Tiote verwarnt. Die Griechen müssen nach 2 torlosen Partien dringend das Offensiv-Spiel wieder entdecken, was ja zumindest im Auftaktspiel gegen Kolumbien phasenweise zu erkennen war. Die Hoffnungen ruhen erneut auf Theofanis Gekas, obwohl dieser in beiden Partien bisher Großchancen liegen ließ und von seiner Kaltschnäuzigkeit vergangener Tage weit entfernt ist.

Drogba baut auf die Fans

Hofft auf den 12. Mann. Didier Drogba (l.) glaubt an die Unterstützung aller afrikanischer Fans. Getty Images

Die Ivorer könnten bei ihrer erst dritten WM-Endrundenteilnahme – seit 2006 jeweils qualifiziert – erstmals den Schritt ins Achtelfinale schaffen. Zuvor reichte es bei beiden Teilnahmen lediglich zur Platzierung als Gruppendritter. Die Wiederholung dieses Schicksals möchten sie verhindern. Aber ausgerechnet Leitbulle Didier Drogba gab im Spiel gegen Kolumbien eine unglückliche Figur ab: Zunächst saß er eine Stunde auf der Bank, um kurz nach seiner Einwechslung das entscheidende Kopfballduell zu verlieren. Die Chance sieht Drogba aber weiterhin und warb um die Mithilfe des Publikums, wie auf fifa.com zu lesen ist : „Unsere Fans wissen, das Abenteuer geht weiter. Unser Finale ist in ein paar Tagen. Wir brauchen die Unterstützung aller afrikanischen Fans.“ Griechenland braucht indes auch Unterstützung: Schützenhilfe aus Kolumbien. Sollte die Elfenbeinküste das Spiel gegen Griechenland gewinnen, ziehen sie als Gruppenzweiter nach Kolumbien ins Achtelfinale ein. Griechenland kann mit einem eigenen Sieg ebenfalls noch Gruppenzweiter werden, sofern Japan nicht gegen Kolumbien gewinnt.

Die Chancen für einen griechischen Sieg im letzten Gruppenspiel sind nach Meinung der Buchmacher aber gering. Die beste Quote erzielt Griechenland bei Interwetten mit einer 3,30-Quote. Die Elfenbeinküste wird mit einer durchschnittlichen Quote von 2,05 leicht favorisiert. Ein Unentschieden erzielt Quoten bis zu 3,60 bei mybet. Sollte sich die griechische Negativserie fortsetzen – Hellas traf bisher nicht einmal das Tor – könnte sich eine Wette auf einen Sieg der Elfenbeinküste ohne Gegentreffer lohnen, die bei bet365 immerhin eine Quote von 3,25 erzielt. Entsprechend der Quoten wird eine enge Partie erwartet. Ein 1:0-Handicap für Griechenland kehrt bei tipico die Quoten für den Sieger der Partie um (1,80-Quote für Griechenland, 3,60-Quote für Elfenbeinküste).

Tordifferenz +1, Geldbeutel +2,20

Das griechische Abwehrbollwerk gepaart mit deren Harmlosigkeit vor dem gegnerischen Tor lässt auf wenig griechische Tore und wenig ivorische Tore schließen. Die Vermutung liegt daher nahe, dass eine Mannschaft knapp mit einem Tor Vorsprung gewinnen könnte. Eine passende Wette bietet bet-at-home an: „Gewinnt ein Team mit genau einem Tor Unterschied?“ entspricht der Kategorie, erzielt bei einem Tipp auf „Ja“ eine ansprechende 2,20-Quote und könnte sich somit rentieren.

Fazit & Wettquoten zu Griechenland – Elfenbeinküste am 24.06.14

Griechenland startete schlecht ins Turnier und rettete in Unterzahl lediglich einen Punkt. Trotz der aktuellen Platzierung als Gruppenletzter wäre noch der Einzug ins Achtelfinale möglich. Die Elfenbeinküste gewann immerhin zum Auftakt knapp gegen Japan und unterlag ebenfalls Kolumbien. Die Ivorer haben in ihrem letzten Spielen alle Möglichkeiten in der eigenen Hand und können mit einem Sieg das Achtelfinale perfekt machen. Gleichzeitig bringen die Elefanten die besseren spielerischen Mittel mit, sodass Hellas vor einer großen Herausforderung steht.

Voraussichtliche Aufstellungen

Griechenland: Orestis Karnezis – Vassilis Torosidis, Kostas Manolas, Sokratis Papastathopoulos, Jose Holebas, John Maniatis, Ioannis Fetfatzidis, Panagiotis Kone, Georgios Samaras, Georgios Karagounis, Theofanis Gekas.

Bank: Panagiotis Glykos, Stefanos Kapino – Evangelos Moras, Georgios Tzavellas, Loukas Vyntra, Lazaros Christodoulopoulos, Andreas Samaris, Panagiotis Tachtsidis, Alexandros Tziolis, Dimitrios Salpingidis, Kostas Mitroglou. – Trainer: Fernando Santos.

Elfenbeinküste: Boubacar Barry – Serge Aurier, Constant Djakpa, Souleymane Bamba, Arthur Boka, Serey Die, Cheik Tiote, Alain Gradel, Yaya Toure, Kouassi Gervinho, Wilfried Bony.

Bank: Sylvain Gbouhouo, Mande Sayouba – Jean Akpa-Akpro, Kolo Toure, Diarrassouba Viera, Mathis Bolly, Ismael Diomande, Giovanni Sio, Salomon Kalou, Didier Ya Konan, Didier Drogba. – Trainer: Sabri Lamouchi.

Unser Tipp: Die Elfenbeinküste setzt sich knapp durch.