Darum ist Bayern Meister 2015

Die Bayern legen früh los – besonders auswärts

„Ist doch klar, warum die Bayern am Ende oben stehen. Sie haben die meisten Tore geschossen und die meisten Punkte geholt“, mögen jetzt viele denken. Das stimmt auch, doch wo liegen eigentlich die ganz spezifischen Unterschiede zu den Verfolgern VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen? Die folgenden Statistiken belegen den Erfolg.

Gewohntes Bild. Zum dritten Mal in Folge durfte Philipp Lahm die Meisterschale hochhalten. ©Imago

Heimmacht
Überraschend ist, dass der FC Bayern München nicht wegen seiner Heimstärke am Ende acht Punkte Vorsprung vor dem VfL hat. Wie in der Tabelle zu sehen, konnte der Vizemeister zu Hause ungeschlagen bleiben und erspielte sich zu Hause genauso viele Zähler wie die Münchner.

Dank der Tor-Differenz liegt Bayern auch in der Heimtabelle vorn.

Auswärts nicht zu bremsen
Entscheidender sind die Auftritte auf fremdem Geläuf. Hier hebt sich der Rekordmeister von seinen Verfolgern ab und holte in 17 Partien elf Siege. Die „Fohlen“ kommen als Zweiter der Auswärtstabelle nur auf sieben Erfolge.

Neun Punkte Vorsprung. In der Fremde konnte den Bayern keiner folgen. ©Imago

Hinrunde hui, Rückrunde pfui?
Noch wichtiger ist es wahrscheinlich, das Tempo der Guardiola-Elf in der Hinrunde mitzugehen. Nur sechs Zähler ließen die Münchner liegen – und das auch nur in drei Unentschieden. Wer also eine Chance auf die Schale haben will, muss die Bayern schon selbst schlagen.

Um die Bayern anzugreifen, muss ein Verfolger also von Anfang an voll bei der Sache sein. Der VfL Wolfsburg hat diese Saison schon gezeigt, wie man den Bayern in Sachen Heimspielen Paroli bietet. Die Borussia aus Mönchengladbach hat dem Deutschen Meister dagegen in der Rückrunde die Grenzen aufgezeigt. Was allerdings keinem Bundesligisten gelang, ist den FCB zweimal zu schlagen.

Neuer Rekord
Das hatte selbst das FCB-Idol Oliver Kahn nicht geschafft. Ganze 20-mal spielte Manuel Neuer in der abgelaufenen Saison zu Null, was einen neuen Bundesliga-Rekord bedeutet. Insgesamt blieben die Bayern sogar 22-mal ohne Gegentor, was ebenfalls noch keinem anderen Team gelang.

In 65% ihrer Spiele blieben die Bayern ohne Gegentor

Vier Meisterschaften hintereinander wäre Rekord. Schaffen es die Bayern 2016? Bei bwin jetzt schon auf den Meister wetten.