Austria Wien – Rapid Wien

Spektakulärer könnte der 31. Spieltag der österreichischen Bundesliga nicht abgerundet werden: Am Sonntag (6. April, 15 Uhr, live bei ORF2 und Sky) tritt Rapid Wien zum 309. Hauptstadt-Derby bei Austria Wien an. Neben aller lokalen Brisanz steht das Duell sportlich ganz im Zeichen des Rennens um den Vizemeister-Titel. Dabei musste die Austria zuletzt einen Dämpfer verdauen: Zwar sind die Veilchen seit acht Spielen ungeschlagen, vergangenes Wochenende reichte es in Ried allerdings nur zu einem hart erkämpften 2:2. Rapid nutzte die Gunst der Stunde und feierte mit dem souveränen 2:0-Erfolg gegen Graz den vierten Erfolg in Serie.

Vorentscheidung um Platz Zwei?

Die Tabellenkonstellation vor dem Derby: Rapid kann die Austria mit einem Sieg in der Generali-Arena bereits auf fünf Punkte distanzieren. Die Hausherren wollen dagegen mit einem Dreier am Konkurrenten vorbeiziehen und Rang zwei einnehmen. „Wir können einen großen Schritt nach vorne machen, um unser Ziel zu erreichen“, blickte Austria-Sportvorstand Thomas Parits im Interview mit der vereinseigenen Homepage voraus.

Rapids Schrammel (l.) und Austrias Spiridonovic wollen sich Stadtderby nichts schenken. Getty Images

Doch auch Parits weiß: „Die Saison-Bilanz gegen Rapid ist nicht gut.“ Der Austria gelang noch kein Derby-Sieg in dieser Spielzeit, den ersten Fight auf heimischem Boden verlor man mit 0:1. Überdies behielt Rapid im jüngsten Aufeinandertreffen Anfang Februar die Oberhand und siegte 3:1 – es war die bis dato letzte Pflichtspielniederlage der Austria. Das dritte Saison-Duell der beiden Hauptstadt-Klubs endete 0:0. Blickt man etwas weiter zurück, konnte die Austria nur eines der letzten sieben Stadtduelle im eigenen Stadion für sich entscheiden. Um diese Bilanz aufzupolieren, setzen die Veilchen vor allem auf lautstarke und zahlreiche Unterstützung ihrer Anhänger: „Für jeden Austria-Fan ist der Besuch am Sonntag eigentlich ein Muss“, appellierte Sportvorstand Parits.

Austria leicht favorisiert

Kann Austrias Roman Kienast (l.) den Lokalrivalen Rapid um Louis Schaub stoppen? Getty Images

Verzichten muss Veilchen-Coach Herbert Gager dabei auf James Holland (Sperre nach Gelb-Roter Karte) und den weiterhin verletzten Innenverteidiger Kaja Rogulj. Bei Rapid sind Deni Alar und Dominik Wydra (beide muskuläre Probleme) fraglich. Zudem muss Trainer Zoran Barisic Top-Torjäger Terrence Boyd (Gelbsperre) ersetzen. Ob Boyds Ausfall zum Zünglein an der Waage wird? Die Buchmacher scheinen es so auf dem Zettel zu haben und teilen der Austria die Rolle des leichten Favoriten zu. So setzt tipico die Quote für einen Heimsieg auf 2,20 an, für Unentschieden auf 3,30 und für einen Erfolg Rapids auf 3,20. Sollte die Austria ein 0:1-Handicap noch in einen Sieg drehen, zahlt bwin mit einer Quote von 4,10 aus. Erfolgsversprechend scheint der Tipp auf ein Endergebnis von 0:0 bei bet365 (11,00). Beide Defensivreihen präsentierten sich zuletzt sattelfest: Rapid blieb viermal in Folge ohne Gegentor, Austria kassierte nur fünf Treffer in den vergangenen acht Spielen. Im gleichen Kontext könnte folgende Wette reizen: Mit einer Quote von 5,20 würde bet-at-home einen Zu-Null-Sieg von Rapid belohnen.

Fazit und Wettquoten zu Austria – Rapid

Beide Mannschaften haben in den letzten Wochen gefestigt agiert und Selbstvertrauen getankt. Austria will unbedingt siegen, um Platz zwei zu erobern. Rapid dagegen könnte wohl gut mit einem Remis leben – und die positive Derby-Bilanz dieser Saison inklusive des 1:0-Sieges im ersten Spiel bei der Austria verschafft den Hütteldorfern einen mentalen Vorteil. Ausgang offen, ein enges Match mit sicheren Defensivreihen ist zu erwarten.

Aktuelle Wettquoten Austria vs. Rapid

Sieg Austria Wien 2,20 @Interwetten
Unentschieden 3,30 @tipico
Sieg Rapid Wien 3,25 @BetVictor

Wir tippen auf ein Unentschieden.

[widget id=“rw_display_widget-2″]