Analyse der WM-Gruppe D

Hammergruppe 2.0: In Staffel D versprechen Italien, England und Uruguay intensive, enge und traditionell hochwertige Duelle. Costa Rica will den drei Großkalibern als kecker Außenseiter in die Suppe spucken. Stars wie Pirlo, Buffon, Rooney, Suarez oder Cavani sorgen bei jedem Fußballfan für Musik in den Ohren und wollen ihre Teams zum Erfolg führen. Italien will nach dem peinlichen Vorrunden-Aus 2010 nun Revanche nehmen, Uruguay hofft auf Suarez und England nach Umbruch auf die jungen Wilden.

Wer schnappt sich den Gruppensieg, wer muss früh seine Koffer packen? Wettmaxx.com beleuchtet die vier Teams, analysiert ihre Stärken sowie Schwächen und präsentiert die besten Wettquoten.

Zwei Alte Hasen und die Wundertüte

Edeltechniker. Andrea Pirlo ist nach wie vor die Schaltzentrale im Spiel der Italiener. Getty Images

Italien sucht die Nachfolger der Auserwählten, die sich 2006 in Deutschland zum insgesamt vierten Mal die WM-Krone aufsetzten. Damals wie heute Schlüsselspieler: Gianluigi Buffon im Tor und Andrea Pirlo im Mittelfeldzentrum. Die große Erfahrung dieser beiden abgeklärten Routiniers soll auch am Zuckerheut das Fundament der Squadra Azzurra stellen, deren Defensive sich in der problemlos gemeisterten Qualifikation (neun Gegentreffer in zehn Partien) meist als sicherer Rückhalt erwies. Vorne ruhen die Hoffnungen insbesondere auf einem Akteur, dessen Tagesform unberechenbar zwischen Kreis- und Weltklasse schwanken kann: Mario Balotelli will den guten Auftritt von der Euro 2012 bestätigen und seine fußballerischen Fähigkeiten in den Vordergrund rücken. Für den Fall, dass die „Wundertüte“ nicht funktioniert, steht Serie-A-Torschützenkönig Ciro Immobile bereit (FC Turin), dem ein Wechsel zu Borussia Dortmund nachgesagt wird. Unabhängig davon, wer aufläuft: Besonders freuen dürften sich die Tifosi gleich auf den Klassiker im ersten Gruppenspiel gegen England. Kann hier mindestens ein Remis erreicht werden, verfügt Italien auf seinem Weg zum WM-Titel 2014 über gute Chancen auf den Achtelfinal-Einzug. Und beim letzten Pflichtspiel-Duell bezwang man die Three Lions im Viertelfinale der EM 2012 nach Elfmeterschießen.

Liverpool-Youngsters lassen hoffen

Frischer Wind. Youngster Raheem Sterling will England ins Achtelfinale führen. Getty Images

Ein Testspiel zwei Monate darauf entschied allerdings England mit 2:1 für sich. Es dürfte ausgeglichen zugehen zwischen den beiden so traditionsreichen Fußball-Nationen. Die Engländer reisen mit einem sehr interessant zusammengesetzten Kader nach Brasilien. Routiniers wie Gary Cahill (28, Innenverteidigung), Steven Gerrard (33, Mittelfeld), Frank Lampard (35, Mittelfeld) und Superstar Wayne Rooney (28, Angriff) dienen als Basis. Um sie herum hat sich Trainer Roy Hodgson für einige Talente entschieden, die nach einer jeweils sehr erfolgreichen Premier-League-Saison zu echten Trümpfen avancieren könnten. Vor allem den beiden Liverpool-Flitzern Daniel Sturridge und Raheem Sterling darf eine solche Rolle zugetraut werden, zudem stehen Jordan Henderson (Mittelfeld) und Luke Shaw (linker Verteidiger) für hochwertigen Jugendstil. Ist Joe Hart dann noch in Form, könnten die Engländer mit dem Keeper von Manchester City endlich auch ihre für gewöhnlich großen Probleme auf der Torwartposition abgeschüttelt haben. Schon in der Qualifikation kassierte man lediglich vier Gegentore in zehn Spielen, wurde ungeschlagen Gruppenerster. Mit England darf gerechnet werden, wenngleich mit Italien (15. Juni) und Uruguay (19. Juni) sofort zwei enorm hohe Hürden auf dem Weg zum ersten WM-Titel seit 1966 warten.

Was wird aus Suarez?

Bangen um den Superstar. Uruguays Luis Suarez zittert um die WM-Teilnahme. Getty Images

Ansonsten versetzt Uruguay den Träumen der Three Lions, zum zweiten Mal nach 1966 den WM-Titel zu holen, früh einen Dämpfer. Doch die Urus beklagen kurz vor Turnierbeginn noch eine Großbaustelle im Kader: Luis Suarez, einer der weltbesten Torjäger und damit auch heißer Kandidat auf den goldenen Schuh, bangt mit Verletzungsproblemen noch um seine WM-Teilnahme. Ein Ausfall wäre ein herber Verlust für die Südamerikaner, die offensiv mit Edinson Cavani oder Diego Forlan (wurde 2010 in Südafrika zum besten Spieler des Turniers gewählt) aber viel weiteres Potenzial in ihren Reihen wissen. Dahinter setzt sich das Mittelfeld vor allem aus Arbeitsbienen wie Egidio Arevalo Rios oder Walter Gargano zusammen, die den Einzelkönnern den Rücken freihalten. Das System ist eingespielt – ebenso wie die Viererkette, die in Diego Lugano und Diego Godin innen sowie Maxi Pereira rechts seit Jahren auf konstant hohem Niveau verteidigt. In der Südamerika-Qualifikation reichten diese Vorzüge dennoch nur zu Platz fünf, weshalb man in zwei Relegationsspielen gegen Jordanien nachsitzen musste. Im Vorbeigehen erledigten Suarez & Co. diese Aufgabe, wollen nun am Zuckerhut für Furore sorgen – dort, wo Uruguay 1950 im Maracana-Stadion die Gastgeber im entscheidenden Spiel bezwang und sich die Krone aufsetzte. Ob eine Wiederholung derlei Erfolge möglich ist? Ein fitter Luis Suarez wäre ein Anfang, um zunächst diese so komplizierte Gruppe überstehen zu können. Vielleicht ein Vorteil für die Urus: Zum Auftakt wartet „nur“ der vermeintliche Außenseiter aus Costa Rica.

Starke Quali – gute WM?

Chancenlos? Costa Rica um Bryan Ruiz (r.) geht als krasser Außenseiter in die Gruppe. Getty Images

Die Costa Ricaner reisen kaum mit in Europa bekannten Akteuren an, lediglich die Offensivspieler Bryan Ruiz (PSV Eindhoven) und Joel Campbell (Olympiakos Piräus) ragen heraus. In der Qualifikation überzeugte aber vor allem das Team als Gesamtheit, kassierte dank guter defensiver Organisation nur sieben Gegentreffer in zehn Partien. Unter anderem gelangen dabei große Siege gegen die USA (3:1) und Mexiko (2:1), am Ende landete das Team des kolumbianischen Trainers Jorge Luis auf Rang zwei. Unglücklicherweise hält die vierte WM-Endrundenteilnahme des Vier-Millionen-Einwohner-Landes nun eine solche Hammergruppe bereit. Bisher gelang nur 1990 der Sprung ins Achtelfinale, 2002 und 2006 kam das Aus schon in der Vorrunde. Wenig spricht dafür, dass in diesem Jahr mehr drin ist. Zu groß sind die Unterschiede im Vergleich zum Personal der übermächtigen Kontrahenten aus Italien, England und Uruguay. Doch wer weiß?! Gelingt im Auftaktmatch gegen die Urus ein überraschender Sieg, kann Costa Rica mit nachgewiesen vorhandener Kampfkraft vielleicht Sensationelles erreichen.

Die Wettanbieter trauen dem Underdog diese Überraschung nur schwerlich zu, liegt die Quote von bet365 für ein Weiterkommen Costa Ricas beispielsweise bei 10,00, für einen Gruppensieg offeriert mybet sogar 41,00. Favorisiert werden die Italiener, etwa bei tipico mit einer 2,50-Quote auf den Gruppensieg. Dahinter sehen die Buchmacher Uruguay gegenüber England leicht im Vorteil, den Azzurri ins Achtelfinale zu folgen. Der Tipp auf die Konstellation, dass Italien als Erster und Uruguay als Zweiter weiter kommen, rentiert sich bei Eintreffen mit einer 4,00-Quote von bet-at-home. Dort ebenfalls interessant: England wird Erster, Italien Zweiter – Quote von 5,50.

Spieplan der Gruppe D

Datum
Uhrzeit
Ort
Spiel
Sa 14.06.2014
16:00 (D 21:00)
Fortaleza
Uruguay - Costa Rica 1:3
Sa 14.06.2014
18:00 (D 00:00)
Manaus
England - Italien 1:2
Do 19.06.2014
16:00 (D 21:00)
Sao Paulo
Uruguay - England 2:1
Fr 20.06.2014
13:00 (D 18:00)
Recife
Italien - Costa Rica 0:1
Di 24.06.2014
13:00 (D 18:00)
Natal
Italien-Uruguay 0:1

Di 24.06.2014
13:00 (D 18:00)
Belo Horizonte
Costa Rica - England 0:0

Fazit & Wettquoten zur WM-Gruppe D

Als neutraler Zuschauer darf man sich freuen auf diese Gruppe: Viel Spannung, viele Stars, viele rassige Duelle um den Achtelfinaleinzug. Man lehnt sich nicht zu weit aus dem Fenster mit der Prognose, dass es sehr, sehr eng zugehen wird. Italien wird leicht favorisiert, ist personell einen Hauch besser besetzt als England und Uruguay. Doch dieser Vorsprung ist verschwindend gering. Zwischen den Three Lions und den Urus könnte zum Zünglein an der Waage werden, ob Luis Suarez gesund in die Endrunde gehen kann. Wenn nicht, steigen die Aussichten der Engländer, sich mit Italien eventuell sogar um Gruppenplatz eins zu streiten. Sicher ist aber auch: Wer die Rechnung ganz ohne Costa Rica macht, ist schlecht beraten. Die Außenseiter sind nicht zu unterschätzen, wenn sie ihren Gegnern eine gut funktionierende taktische Organisation entgegensetzen können. Die Chancen auf ein sensationelles Weiterkommen sind trotz allem sehr klein.

Aktuelle Wettquoten zum Sieger der WM-Gruppe D

Italien 2,50 @bet-at-home
Uruguay 2,65 @Interwetten
England 3,10 @sportingbet
Costa Rica 41,00 @mybet