Analyse der WM-Gruppe B

Es ist eine der Hammer-Gruppen dieser WM: Titelverteidiger Spanien, Vize-Weltmeister Holland, aufstrebende Chilenen und Australien als Prototyp eines Underdogs. Wer schnappt sich den Gruppensieg, wer muss früh seine Koffer packen? Wettmaxx.com beleuchtet die vier Teams, analysiert ihre Stärken sowie Schwächen und präsentiert die besten Wettquoten.

Das Grundgerüst der spanischen Nationalelf hat sich in den vergangenen so erfolgreichen Jahren kaum verändert: Iker Casillas im Tor, Sergio Ramos und Pique in der Viererkette, Xavi, Xabi Alonso, Andres Iniesta sowie Cesc Fabregas oder David Silva ziehen die Fäden im Mittelfeld.

Spanien noch immer titelhungrig?

Wiedersehen. Spaniens Iniesta (r.) erzielte gegen die Holländer das goldene Final-Tor 2010. Getty Image

Einzig die Position des Stürmers hielt zuletzt keine wahre Konstante bereit, agieren die einstigen Superstars Fernando Torres oder David Villa doch seit geraumer Zeit ohne nachhaltig gute Form. Ersatz steht jedoch mit dem eingebürgerten Super-Torjäger Diego Costa, der auch gute Aussichten auf den Titel als bester WM-Torschütze hat, von Atletico Madrid bereit. Ohnehin ist es gleichgültig, wer letztlich im Angriff aufläuft: In der Gesamtheit ist Spaniens Kader der wohl beste aller 32 Teilnehmer, mit Ausnahme von Xavi hat zudem noch kein Schlüsselspieler seinen Leistungs-Zenit überschritten. So werden die Iberer nach drei großen Titeln in Folge (EM 2008, WM 2010, EM 2012) auch in Brasilien um die Krone mitspielen und sind der eindeutige Top-Favorit auf Platz eins in Gruppe B. Klar ist aber auch: Es wird von Beginn an eine harte Prüfung, warten doch gleich im ersten Spiel die Holländer um Bayern-Star Arjen Robben. Vor vier Jahren gewann Spanien das Finale gegen Oranje denkbar knapp mit 1:0 nach Verlängerung. Eng dürfte es auch bei der Neuauflage am 13. Juni in Salvador zugehen.

Oranje: Mix aus Stars und Bubis

Arjen Robben will sich mit Holland gegen Spanien um Abwehr-Ass Pique (r.) revanchieren. Getty Images

Nach der verpatzten Europameisterschaft 2012 übernahm Louis Van Gaal den Posten des Bondscoaches von Bert Van Marwijk. Der holländische Nationaltrainer leitete einen Umbruch ein, setzte fortan verstärkt auf frische Talente aus der heimischen Liga. In der Qualifikation funktionierte deren Zusammenspiel mit den verbliebenen Stars wie Arjen Robben, Wesley Sneijder, Robin Van Persie, Dirk Kuyt oder Rafael Van der Vaart exzellent, souverän wurde das Ticket nach Brasilien gesichert. Allerdings hießen die schärfsten Konkurrenten auch „nur“ Rumänien oder Türkei – und nicht wie bei der Endrunde nun Spanien und Chile. Zudem sind von den arrivierten Kräften lediglich noch Robben und Van Persie mit dem Prädikat Weltklasse zu versehen. Sneijder und Kuyt haben mittlerweile spürbar an Schlagkraft eingebüßt, sodass sich die Titel-Chancen der Holländer in Grenzen halten. Rafael van der Vaart muss wegen einer Wadenverletzung auf die WM-Teilnahme verzichten. Überdies wiegt der verletzungsbedingte Ausfall von Kevin Strootman (AS Rom) schwer, der unter Van Gaal zum Kapitän und zur wichtigsten Säule im Mittelfeldzentrum avanciert war. Ohne Strootman muss mit Spanien eine Auftakthürde gemeistert werden, die schwerer kaum sein könnte. Hält man bei einer Niederlage dem Druck stand, in der folgenden Partie gegen Außenseiter Australien zum Siegen verdammt zu sein? Und wenn ja, dann wartet am letzten Spieltag die Schlacht gegen Chile…

Vidal, Sanchez und viel Mannschafsgeist

Favoritenschreck. Chile um Barca-Star Alexis Sanchez will gegen Holland und Spanien punkten. Getty Images

Die Chilenen werden Holland alles abverlangen. In den letzten Monaten ließen die Südamerikaner mit bemerkenswerten Testspielergebnissen (2:2 in Spanien, 2:0-Sieg in England sowie höchst unglückliche Niederlagen gegen Titel-Favorit Brasilien (1:2) und Deutschland (0:1)) aufhorchen. Trainer Jorge Sampaoli hat ein Team geformt, dass taktisch und läuferisch auf allerhöchstem Niveau agiert und eine ungemein wertvolle mannschaftliche Geschlossenheit nachweist. An der Spitze dieser Kompaktheit stehen mit Arturo Vidal (Juventus Turin) und Alexis Sanchez (FC Barcelona) zwei Spieler von Weltklasse-Format, die das Gefahrenmoment der chilenischen Auswahl zusätzlich steigern. Gegen Spanien wird ein Punktgewinn enorm schwer, konnte man doch noch nie gegen die Iberer gewinnen (acht Pleiten, zwei Remis) und unterlag auch beim letzten Pflichtspiel in der WM-Vorrunde 2010 (1:2). Platz zwei nimmt Chille dennoch ins Visier. Durchaus denkbar, dass sie den Niederländern im direkten Duell mit ihrer aggressiven Verteidigung über das gesamte Feld den Zahn ziehen können. Eine Prognose fällt schwer: Holland hat vielleicht einen Tick mehr individuelle Qualität, Chile ist eingespielter und besser an die zu erwartende Hitze gewöhnt. Oder gibt es mit Australien gar einen lachenden Dritten im Kampf um das Achtelfinale?

Keiner rechnet mit den Socceroos

In Brasilien gibt’s wohl keinen Jubel an der Eckfahne. Tim Cahills Australien ist krasser Außenseiter. Getty Images

Das hätte man sich in Australien anders vorgestellt. Es war klar, dass eine schwere Gruppe warten würde. Aber gleich so schwer? Entsprechend gering sind die Chancen auf eine Überraschung bei der vierten WM-Teilnahme der „Aussies“, die sich in der Qualifikation des asiatischen Verbandes nur knapp vor Jordanien durchsetzten. Für ein Fünkchen Hoffnung sollen in die Jahre gekommene Stützen wie Tim Cahill oder Mark Bresciano sorgen, die schon bei Australiens bislang einzigem Achtelfinal-Einzug 2006 in Deutschland zur Mannschaft gehörten. An Nachwuchskräften kommt momentan wenig nach. So schmerzte Trainer Ange Postecoglou der Ausfall von Bayer Leverkusens Robbie Kruse (Kreuzbandriss) auch doppelt stark. Geschieht nichts Unvorhergesehenes, dürfte Australien nach Niederlagen gegen Chile und Holland bereits vor dem letzten Spiel gegen Spanien ausgeschieden sein. Der Prototyp eines Underdogs eben – mit verschwindend geringer Aussicht auf die Sensation.

Diese Auffassung wird von den Wettanbietern geteilt. Setzt man bei bet-at-home darauf, dass Australien es gemeinsam mit Spanien in die K.0.-Phase schafft, erhält man dafür eine Quote von 23,00. Zur Verdeutlichung der Kräfteverhältnisse: Spaniens Quote auf den Gruppensieg legt Interwetten auf 1,75 fest. Interessant klingt, bei bet365 darauf zu setzen, dass die Spanier in den drei Gruppenspielen alle neun Punkte einsammeln (Quote 4,33). Wer nun denkt, die Iberer sind nach drei großen Titeln in Folge satt und scheiden schon in der Vorrunde aus, der wählt folgende Wette: Holland und Chile schaffen den Sprung ins Achtelfinale – sportingbet belohnt es mit einer 7,00-Quote.

Spielplan der Gruppe B

Datum
Uhrzeit
Ort
Spiel
Fr 13.06.2014
16:00 (D 21:00)
Salvador
Spanien - Holland 1:5
Fr 13.06.2014
18:00 (D 00:00)
Cuiaba
Chile - Australien 3:1
Mi 18.06.2014
13:00 (D 18:00)
Porto Alegre
Australien - Holland 2:3
Mi 18.06.2014
16:00 (D 21:00)
Rio de Janeiro
Spanien - Chile 0:2
Mo 23.06.2014
13:00 (D 18:00)
Curitiba
Australien - Spanien 0:3
Mo 23.06.2014
13:00 (D 18:00)
Sao Paulo
Holland - Chile 2:0

Fazit & Wettquoten zur WM-Gruppe B

Spanien hat den qualitativ wohl hochwertigsten Kader aller Endrunden-Teilnehmer – und wird nach den vielen Erfolgen der letzten Jahre auch diesmal weit kommen. Gruppenplatz eins lassen sich die Iberer daher nicht nehmen. Dahinter entfachen heißblütige Chilenen eine Schlacht um den Achtelfinal-Einzug gegen Holland – Ausgang offen. Das direkte Duell wird auf des Messers Schneide stehen, der größere Wille könnte entscheiden. Vielleicht wird dann eine Einzealktion von Arjen Robben zum gewinnbringenden Punch für Oranje, um sich Platz zwei zu sichern. Australien dagegen scheidet sang- und klanglos aus, kann im Konzert der Großen schlichtweg nicht mithalten.

Aktuelle Wettquoten zum Sieger der WM-Gruppe B

Spanien 1,65 @sportingbet
Holland 3,50 @tipico
Chile 5,00 @Interwetten
Australien 33,00 @bet-at-home