Absteiger der Bundesliga 2015/2016 tippen

Bundesliga-Absteiger 2015/2016 tippen

Die besten Quoten und Wetten auf Absteiger

Am Ende war es die spannendste Frage innerhalb der Bundesliga: Wer steigt ab? Wirklich überrascht hat es niemanden, wer am Ende noch gefährdet war. Es traf letztlich den SC Paderborn, was aufgrund der Möglichkeiten des Vereins nicht überraschte und den SC Freiburg, was nicht wenige Fans als ziemlich unverdient empfanden. Der HSV quälte sich in zwei zusätzlichen Spielen gegen Karlsruhe zum Klassenerhalt und Stuttgart, Hannover und Hertha entgingen dem Abstieg auf dem knappen, herkömmlichen Weg.

6,00-Quote auf HSV-Abstieg – jetzt bei mybet wetten!  Unnötig und unglücklich: Pechvogel Krmas mit dem entscheidenden Eigentor zum Abstieg. ©Imago

In der neuen Saison stehen ein paar neue Namen in der Verlosung, wenn es um den ungeliebten Weg ins Unterhaus geht. Mit den Aufsteigern Darmstadt 98 und dem FC Ingolstadt hatte keiner gerechnet. Erginge es ihnen ähnlich wie Paderborn, würde das sicherlich niemanden verwundern. Auch der HSV scheint wieder gefährdet, erstmals den Gang ins Unterhaus antreten zu müssen. Weitere Kandidaten sind möglicherweise Hannover 96, Hertha BSC oder vielleicht etwas überraschend Mainz 05, Eintracht Frankfurt sowie der 1. FC Köln. Wettmaxx.com hat die eventuellen Kandidaten unter die Lupe genommen und gibt eine Einschätzung ab.

Wie funktioniert die Wette auf die Absteiger?

Eine Wette auf Absteiger ist ganz einfach. Es handelt sich hierbei um eine Langzeitwette, bei der ein Team ausgewählt wird, von dem erwartet wird, dass es am Ende der Saison auf einem der beiden letzten Plätze der Bundesliga steht und somit in die 2. Bundesliga absteigen muss. Sofern es keine explizite Wette zur Relegation gibt, ist die Absteiger-Wette auch dann gewonnen, wenn die ausgewählte Mannschaft nach erfolgloser Relegation absteigt.

Die Abstiegskandidaten:

Hertha BSC
Der Hauptstadt-Klub war in der vergangenen Saison gefährdet und er ist es auch in der kommenden Saison. In den jüngsten sieben Bundesliga-Partien holte das Team von Pal Dardai keinen einzigen Sieg. Mit Darida wurde zwar ein starker Mittelfeldspieler verpflichtet, doch auch der konnte Freiburg nicht vor dem Abstieg retten.

Viel wird davon abhängen, ob die offensivschwache „Hertha“ im Sturm verletzungsfrei bleibt. Fallen Schieber und Kalou weg, wird es sehr eng, wenn es um die Torgefahr geht. Denkbar ist auch, dass im Falle anhaltenden Misserfolgs Urgestein Dardai nicht urplötzlich herausgeschmissen wird, was somit die Gefahr birgt, dass es irgendwann zu spät ist, um mit einem neuen Coach noch die Wende zu schaffen. Bei mybet steht die Quote für den Abstieg bei 5,00.

Hannover 96
Weder haben die Hannoveraner in den jüngsten Spielen unter Frontzeck überzeugt, noch hat der jetzige Coach der „Roten“ langfristig wirklich gute Trainer-Arbeit abgeliefert. Hinzu kommt, dass mit Stindl der Kapitän und beste Spieler der vergangenen Spielzeit den Verein genauso verlassen hat wie Torjäger Joselu und Außenspieler Bittencourt.

Die Neuzugänge Erdinc, Saint-Maximin, Bech und Benschop kennen die Liga noch nicht, weshalb es schwer einzuschätzen ist, ob sie wirklich weiterhelfen können. Gibt es beim schwierigen Saisonauftakt keinen Sieg in den ersten vier Spielen, besteht die Gefahr, unten nicht mehr herauszukommen. Mobilbet bietet eine 8,00-Quote für den Abstieg von Hannover 96.

Hamburger SV

Kommt der HSV wieder auf die Beine oder geht es erneut gegen den Abstieg? ©Imago

Das Sorgenkind der Traditions-Vereine, bei dem nicht wenige zu zweifeln scheinen, ob HSV nicht für „Hamburger Slapstick-Verein“ steht. Gerade noch durch einen streitbaren Freistoßpfiff die Relegation überstanden und mit dem alten Bekannten Bruno Labbadia in scheinbar wieder ruhigere Fahrwasser unterwegs, gibt es die nächste schallende Ohrfeige.

Das DFB-Pokal-Aus wurde durch ein 2:3 bei Viertligist Carl Zeiss Jena besiegelt. Zu allem Überfluss finden sich in einem Park auch noch Vereins-Interna in Form von Gehaltslisten und Ähnlichem. Bei dieser Unruhe, unattraktivem Lustlos-Fußball und miserablen Außendarstellung kann man gar nicht anders, als über die Höchstquote 6,00 bei mybet für den Abstieg des „letzten Dino“ nachzudenken.

FC Ingolstadt 04
Als überraschender Aufsteiger ist der FCI automatisch mit in der Verlosung, wenn es darum geht, wer die letzten beiden Plätze am Ende der Saison belegt. Die Neuverpflichtungen Kachunga vom SC Paderborn oder auch Romain Bregerie sind absolut in Ordnung, deshalb aber noch längst keine Garantie für den Verbleib im Oberhaus.

Keinen guten Eindruck machten die „Schanzer“ im DFB-Pokal bei Viertligist Unterhaching, wo durch ein 1:2 die volle Konzentration gleich von Beginn der Saison auf die Mission Klassenerhalt gelenkt wurde. Es wird vor allem darauf ankommen, ob in den direkten Duellen mit den anderen Abstiegskandidaten adäquat gepunktet werden kann. Mobilbet hat für den Abstieg der Oberbayern eine Quote von 2,30 im Angebot.

SV Darmstadt 98
Das neue „gallische Dorf“ der Liga liegt in Hessen. Sowas von sensationell war der Aufstieg einer Mannschaft in die Bundesliga schon lange nicht mehr. Vom Beinahe-Abstieg in die Regionalliga über den Last-Minute-Relegations-Erfolg gegen Bielefeld direkt in die 1. Liga ist eine absolute Märchen-Geschichte.

Für den Aufsteiger Darmstadt 98 dürfte jedes Spiel zur Party werden. ©Imago

Zu den Voraussetzungen für das nächste Märchen: Der Etat ist winzig klein und lässt nur Neuverpflichtungen von Spielern zu, die zwar auf der einen Seite Bundesliga-Erfahrung haben, auf der anderen Seite bei ihren Klubs aber auch absolut keine Rolle mehr gespielt haben. Beispiele gefällig? Niemeyer und Wagner von Hertha, Rausch von Stuttgart oder auch Rosenthal von Nachbar Eintracht Frankfurt. Es würde also niemanden überraschen, wenn dieses Personal, das von Spielern ohne Erstliga-Erfahrungen ergänzt wird, den Verbleib in der obersten Fußball-Klasse Deutschlands nicht bewerkstelligen kann. Bet3000 bietet eine 1,55-Quote für den Abstieg der „Gallier“.

Mögliche Überraschungen:

Kann vielleicht doch ein anderes Team ganz unten reinrutschen? Der 1. FC Köln wird von Runbet mit einer 6,00-Quote gehandelt. Allerdings haben sich die „Geißböcke“ scheinbar ganz adäquat verstärkt. Modeste, Bittencourt, Jojic, Hosiner und Heintz haben alle schon bewiesen, dass sie kicken können. Es müsste also schon viel schiefgehen, damit es den zweimaligen Meister trifft.

Mit in der Verlosung ist auch Mainz 05. Die 05er mussten mit Okazaki und Geis den Torjäger und den gefährlichsten Standardschützen gehen lassen. Ob der Bundesliga-unerfahrene Ersatz Muto und Frei diese beiden Leistungsträger ersetzen können? Selbst wenn das nicht eins zu eins möglich ist, dürfte die Qualität des Teams eigentlich ausreichen, um mindestens drei Teams hinter sich zu lassen. Wer nicht an das Team von Martin Schmidt glaubt, findet bei Runbet eine 8,00-Quote für den Abstieg der Mainzer.

Zu guter Letzt wäre da noch Eintracht Frankfurt. Mit Kevin Trapp geht der Keeper, der dem Team nicht wenige Punkte festgehalten hat. Torschützenkönig und Kapitän Alex Meier wird zu Beginn der Saison fehlen. Dennoch bleibt aber ein weitgehend eingespieltes Team, das mit einer gefestigteren Defensive auch den Sprung „über den Strich“ schaffen müsste. Wer das Risiko dennoch wagen möchte, kann bei bet365 auf eine 12,00-Quote wetten, dass die Eintracht absteigt.

[table “1164” not found /]
6,00-Quote auf HSV-Abstieg – jetzt bei mybet wetten! 

Unser Tipp: Es erwischt Darmstadt und Ingolstadt.